Ausbildung zur Lebensberaterin

Ausbildung zum psychologischen Berater

Sie möchten eine Lebensberatung absolvieren? Hier finden Sie aktuelle Angebote, Schulen für eine Lebensberatung. Theoretisches Wissen, Beratungspraxis, Methodentraining und Persönlichkeitsentwicklung sind in der Ausbildung permanent miteinander verknüpft. Mit dem Heimlehrgang "Ausbildung zum (dipl.) Lebensberater" nach Kurt Tepperwein können die Studierenden von zu Hause aus ein Diplomzeugnis der IAW erwerben.

Ehe-, Familien- und Lebensberatung ist eine der beliebtesten Beratungsangebote.

Ausbildung zum Psychologen

Durch die Ausbildung zum Fachberater oder persönlichen Trainer im Fernunterricht lernt man, Menschen im Alltag zu betreuen - sowohl im Beruf als auch in der Privatwirtschaft. Ständige Veränderungsprozesse prägen das Dasein. Die Ansprüche des Alltags steigen auch im Berufs- und Privatbereich.

Mehr und mehr Menschen setzen auf die Hilfe eines bewährten Trainers. Eine psychologische Beraterin berät und unterstützt Sie fachlich und sachkundig in allen Fragen des Alltags. Prinzipiell kann jeder, der das 23. Lebensjahr vollendet hat - je nach Anbieter 25 Jahre - und über einen mittlerem Ausbildungsabschluss verfügt, an der Ausbildung zum Psychologen teilhaben.

Außerdem fördern die Erfahrung im Leben, die Neugier, die Aufgeschlossenheit für neue Dinge und die Lust am Miteinander die Ausbildung zur Psychotherapeutin. Diese werden im Zuge der Ausbildung erlernt. Diejenigen, die bereits über Erfahrungen und Kenntnisse verfügen, können diese durch die Ausbildung weiter ausbauen und professionellisieren. Psychische Betreuung oder persönliches Training ist keine psychotherapeutische Behandlung.

Diejenigen, die sich zum Ausbildungszeitpunkt selbst in Behandlung befinden, benötigen eine Zusage des Psychologen, dass er die Ausbildung zum Psychologen im Fernunterricht sowie die dazugehörige Präsenzveranstaltung verantworten kann. Eine Ausbildung zum Psychologen ist zu jeder Zeit möglich.

Das Training erstreckt sich über 12 bis 15 Monate. Abhängig von der individuellen Bereitschaft zum Lernen und der Einbindung der Ausbildung in den persönlichen und professionellen Arbeitsalltag kann die Ausbildung zum Psychologen rascher oder länger dauern. Je nach Anbieter besteht das Lernmaterial aus 12 bis 27 Studienheften. Die Ausbildung zum Psychologen beinhaltet zudem persönliche Treffen und Blockveranstaltungen an einigen Institutionen.

Wer jedoch beruflich als Psychologe oder persönlicher Trainer tätig sein möchte, dem wird die Teilnahme an diesem Kurs empfehlen. Darüber hinaus dienen die Seminare dem Erfahrungsaustausch mit anderen Studenten und den Lehrenden, die oft selbst erfolgreiche Psychologen sind. Die Fernlehrveranstaltung startet mit einer Einweisung in den Fernunterricht und einer Kurzanleitung.

Desweiteren werden die Trainingsinhalte eingeführt und wesentliche Fachbegriffe aus dem Spektrum der Psychotherapie und des Coachings präsentiert. Eine Einleitung in die Konstruktiv- und Individualpsychologie vermittelt ein besseres Verstehen als psychologische Beraterin. Dabei wird das heutige Hypnosekonzept und seine Umsetzung im Therapiebereich erläutert, da es sich bei der hypnotischen Therapie um die Basis phantasievoller Beratungsansätze handelt.

Darüber hinaus werden auch die Bereiche Familien, Nächstenliebe, Partnerschaften und Geschlecht behandelt. Daher sind grundlegende Kenntnisse im Bereich der psychosomatischen Medizin für alle Consultants und Trainer unverzichtbar. In der nächsten Ausbildungsphase geht es um die Historie und Lehre der Systemberatung. Dabei wird auch erläutert, wie die Begriffe der Systemberatung in der individuellen Unternehmensberatung umgesetzt werden können.

Gerade aus diesem Gebiet kommen viele Schwierigkeiten der Ratsuchenden. Zudem ist dieser Raum auch eine wichtige Ressource, aus der sich besonders gut Zielsetzungen entwickeln können. Weil es in der Beratung häufig um Lebens- und Grenzsituationen geht, geht es in dieser Ausbildungsphase auch um Krisensituationen und Krisensituationen.

Externe und interne Auseinandersetzungen sind integraler Teil jeder psychischen Betreuung. Die Themenkomplexe umfassen juristische und wirtschaftliche Gesichtspunkte und befassen sich unter anderem mit dem Thema Qualitätsmanagement und Vermarktung als Psychologie. Bei den Fernlehrgängen für Psychologen handelt es sich um staatliche Ausbildungsgänge. Das Trainings- und Anwesenheitsseminar wird von der Quality Association for Coaching Training (QCA) getestet und bestätigt.

Das Abschlusszeugnis des Trainingsinstituts gibt allen Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit, sich nach dem Kurs bei der Deutsche Coachinggesellschaft (DFC) anzumelden. Die Ausbildung zum Psychologen ist zudem die Basis für die Vertiefung, Weiterbildung und Qualifizierung. Eine sehr gute Abrundung der Ausbildung zum Psychotherapeuten ist auch die Ausbildung zum Psychotherapeuten.

Hoffentlich konnten wir Ihr Wunsch, eine Ausbildung zum Psychologen per Fernstudiengang zu machen, weiter bestätigen. Jetzt den ersten Spatenstich machen und den Traum ausleben!

Mehr zum Thema