Caritas Psychosoziale Beratung

Sozialpsychologische Beratungs- und Behandlungsstelle

Als spezialisierte Einrichtung für die ambulante Beratung und Behandlung von Alkoholikern, Drogenabhängigen, Risikogruppen und deren Angehörigen. Das Psychosoziale Beratungs- und Behandlungszentrum für Süchtige steht allen Menschen mit Suchtproblemen offen. Das Beratungszentrum bietet Beratung und Unterstützung für ältere Menschen; hilfs- und pflegebedürftige Menschen; pflegende Angehörige.

Die Aufgabe der psychosozialen Beratung ist es, Menschen in ihren wirtschaftlichen, psychologischen und sozialen Bedürfnissen zu helfen, sie zu beraten und mit ihnen Wege zu finden, ihre Not zu beseitigen oder zu lindern. Bei einem unverbindlichen Gespräch besprechen wir zunächst Ihre persönliche Situation.

Psychosoziales Beratungs- und Behandlungszentrum

In der Beratung und Betreuung von abhängigen und vom Aussterben bedrohten Menschen in der Region sehen wir uns als zentral. Als spezialisierte Beratungsstelle für die ambulante Beratung und Therapie von Alkoholikern, Drogenabhängigen, Risikogruppen und deren Angehörige. Wenn Sie zu viel und zu oft konsumieren,....wenn Sie sich über Ihren Medikamentenverbrauch Gedanken machen,...wenn Sie wegen Ihres Drogenkonsums in schwierigen Situation sind,....wenn Sie Ihren Drogenkonsum ändern wollen.

Eine multiprofessionelle Gruppe (Sozialarbeiter und -erzieher, Sozial- und Sozialpädagogik ern, Diplompädagogen, Psychotherapeuten und Ärzte) arbeiten in der Beratungsstelle Psychosoziale Beratung und Behandlung zusammen. Jeder Angestellte verfügt über eine zusätzliche Therapieausbildung und/oder über jahrelange Erfahrung in der Behandlung von Suchtkranken.

Die psychosoziale Beratung und Betreuung von Süchtigen

Das Psychosoziale Beratungs- und Behandlungszentrum für Süchtige steht allen Menschen mit Suchtkrankheiten offen. Das Beratungsgespräch ist kostenfrei. Die Beratung soll es Ihnen ermöglichen, ein süchtig machendes Dasein zu führen. Abhängigkeiten betreffen immer auch Angehörige; sie werden daher so weit wie möglich und gewünscht in die Beratung und Therapie miteinbezogen.

Wer seinen Alkoholgenuss senken will, aber zunächst keine Enthaltsamkeit sucht, dem steht in der Suchttherapie das Programm "Kontrolliertes Trinken" zur Verfügung. Die 10 Themen- und Folgesitzungen bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, ihr Alkoholverhalten zu hinterfragen, sich der Vor- und Nachteile eines gesteuerten Alkoholkonsums bewußt zu werden und Lernstrategien zur Erreichung ihres persönlichen Ziels (Reduktion des Konsums oder Abstinenz) zu erproben.

Die Veranstaltung dauert 10 x 90 min ütige Absprachen. Der Therapiekreis wendet sich vor allem an die alkoholabhängigen Patienten der Beratungsstellen, die ihre Suchtprobleme im Zuge einer stationären Entwöhnung mit dem Anspruch behandeln, ihr eigenes Verhalten nachhaltig zu organisieren. In einer wöchentlichen Sitzung treffen sich unter Anleitung eines Psychotherapeuten höchstens 10 Teilnehmer, die gewillt und in der Lage sind, an Gruppendiskussionen regelmässig und ohne den Einsatz von Suchtmitteln mitzumachen.

Der Arbeitskreis erfolgt im Bereich "Nachsorge nach der medizinischen Rehabilitierung von Süchtigen". Sie ist auf 12 Teilnehmer beschränkt und umfasst 10 Einheiten, die in der Regel pro Woche durchgeführt werden.

Mehr zum Thema