Die Göttliche Matrix

In Harmonie mit der göttlichen Matrix: So sind wir mit allem verbunden

Selbst der Quantenphysiker Max Planck erkannte eine geistige, intelligente und bewusste Kraft hinter den Phänomenen des physikalischen Universums, die er als "Urgrund aller Materie" bezeichnete. Zahlreiche alternative Medien verweisen derzeit auf das zwingende Bedürfnis, die "Matrix" zu durchschauen, um die wahre Bedeutung des Seins zu erlangen. Auch Filme zu diesem Thema wurden ausgestrahlt. Der Geist ist die Quelle aller Materie. Max Planck, der Vater des.

In Harmonie mit der Gottesmatrix: So sind wir mit allem vernetzt.

So wie alles auf den vier Grundlagen unserer DNA basiert, so basiert das Weltall auf vier Qualitäten des himmlischen Ursprungs, die alles so funktionieren lassen, wie es ist. Unser Bezug zur Quelle ist davon abhängig, wie gut wir in der Lage sind, die vier Seiten, durch die sie mit unserem eigenen Wesen verknüpft ist, zu akzeptieren: Erstens: Es gibt ein energetisches Feld, das die ganze Kreation miteinbezieht.

Objekt 2: Dieses Gebiet stellt eine Form von Gefäßen, eine Verknüpfung dar und reflektiert unsere Ueberzeugungen. Eigentum 4: Durch die Gefühlssprache können wir mit diesem Bereich sprechen. Der erste Teil, "Die Erkenntnis der Quelle Gottes: Die mysteriöse Vereinigung aller Dinge", beschäftigt sich mit der fortwährenden Vorstellung der Menschlichkeit, dass wir alle und die ganze Kreation durch ein energetisches Kraftfeld verknüpft sind.

Hierzu zählen auch drei exemplarische Versuche mit den neusten Forschungsergebnissen auf einem bisher unbekannten Gebiet. Zusammenfassend lässt sich sagen: 1. die DNA des Menschen hat einen direkten Einfluss auf die Substanz, aus der die Erde ist. 2. die Emotionen des Menschen haben eine unmittelbare Auswirkung auf die DNA, die eine unmittelbare Auswirkung auf die Substanz hat, aus der die Erde ist.

Gegen Ende des ersten Teiles kann man die Existenzberechtigung des Gottesursprungs kaum bezweifeln. Es gibt etwas, ein energetisches Feld, das alles, was wir tun, was wir sind und was wir erleben, miteinander verknüpft. Folgerichtig stellt sich die Frage: Was können wir mit diesen Informationen machen und welche Bedeutung hat die göttliche Matrix in unserem Dasein?

Im zweiten Teil, "The Link between Phantasie and Reality: The Work of the Divine Source", geht es darum, was es heißt, in einem Kosmos zu wohnen, in dem alles holografisch zusammenhängt. Betrachtet man unser tägliches Handeln aus der Sicht, dass alles zur gleichen Zeit da ist, sind die Folgen so weitreichend, dass es für viele schwierig zu verstehen ist.

Es ist gerade wegen unserer universellen Verbundenheit, dass wir die Freude und das Leid des Alltags jederzeit und an jedem Ort erfahrbar sind.

Mehr zum Thema