Energetisches Heilen

Spirituelle Heilung - was ist das?

Spirituelle Heilung ist ein Angebot an diejenigen, die Hilfe suchen, das der Schulmedizin, der Naturheilkunde und anderen therapeutischen Angeboten gleichgestellt ist und nicht in Konkurrenz zu ihnen steht. Spirituelle Heilung, wie und warum spirituelle Heilung geschieht. Spirituelle Heilung setzt voraus, dass Mensch und Tier eine Seele und ein Energiefeld haben. Nach dieser Sichtweise kann das Energiefeld sowohl allgemein als auch gezielt beeinflusst werden. Das, was in Bezug auf die energetische Heilung erlaubt ist und was nicht.

Spirituelle Heilung - was ist das?

Spirituelles Heilen ist ein gleichberechtigtes und nicht konkurrierendes Hilfsangebot zu konventioneller Medizin, Naturheilverfahren und anderen Therapieangeboten. Spirituelles Heilen regt die selbstheilenden Kräfte an, begünstigt die ganzheitliche Selbstheilung, regt an und hilft bei der Wahrnehmung der eigenen Verantwortung. Mentale, seelische Heilmethoden können bei jeder Krankheit oder Stimmungsstörung, Streß, physischen und psychischen Schäden eingesetzt werden.

Für das Funktionieren geistiger Heilverfahren sind weder Krankengymnastik noch ärztliche Diagnostik notwendig - die ärztlich festgestellte Natur und der Schweregrad einer Erkrankung stehen daher in keinem direkten Zusammenhang mit dem Ausgang der Heilbehandlung. Ausgehend von der Begriffsbestimmung "spirituelles/spirituelles Heilen" ist spirituelles/spirituelles Heilen eine Heilkunst und eine Wissensschaf. Geistliche Heilung beruht auf einer holistischen Sicht der Dinge und des Menschen und umfasst daher körperliche, psychologische, spirituelle und geistliche Ebene.

Spirituelle Heilung setzt voraus, dass die Erde und jedes Lebewesen ein lebendiges, vielschichtiges, natÃ?rliches, energetisches, von einer universalen Schöpferkraft/einem Universumsbewusstsein beeinflusstes Wesen ist. Wenn die Energieströme aus dem Lot sind ( "Disharmonie"), kann es in einigen Gebieten zu einem entsprechenden Energiemangel oder Überschuss kommen. Mit spirituellen Heilmethoden und energetischen Anwendungen kann der Energiefluss angeregt und wiederhergestellt werden.

Geistliche Heilmethoden respektieren die oben genannten komplizierten Naturprozesse und zielen darauf ab, auf allen Existenzebenen die Störung dieses Regelungsprozesses durch spirituelle/spirituelle Verfahren auszugleichen und zu beheben. Mit anderen Worten, das Ziel der spirituellen Heilkunst ist die Stärkung der selbstheilenden Kräfte durch die Förderung von Leben oder Bio-Energie und damit die Förderung von Regeneration und Heilen im holistischen Sinn.

Geistige /geistige Heilung ist als Entnahme aus dem universalen/göttlichen Bewußtsein zu deuten. Eine Heilerin betrachtet den Menschen (das Lebewesen, die Pflanzen usw.) in seiner körperlichen, seelischen, geistigen und weltlichen Gesamtheit und Vielschichtigkeit. Die spirituelle Heilung kann in essentiellen Bestandteilen der empirischen Medizin und damit der Heilmethode zugeschrieben werden, die zu allen Zeitpunkten und in allen Kulturkreisen der Menschen in großer Bandbreite betrieben wurde und auch heute noch wird.

Das Spektrum der spirituellen/spirituellen Heilmethoden und anderer energetischen Heilmethoden ist groß und es ist nicht immer möglich, per definitionem klar zwischen spirituellem, spirituellem oder energetischem Heilen zu unterscheiden, da es auf der einen Seite unterschiedliche Philosophien gibt und auf der anderen Seite in der Praxis unterschiedliche Überlappungen und Ähnlichkeiten gibt. Der Übergang von spirituellen/geistigen HeilerInnen zu natürlichen HeilerInnen und zu Gebieten der energetischen und schwingenden Medizin ist teilflüssig.

Auf der einen Seite beruht spirituelle/spirituelle, energetische Heilung auf einem durch Erfahrung gesicherten und miteinander verbundenen ideologisch-philosophischen Grundprinzip, auf der anderen Seite ist die Praxis jeder Heilmethode sehr persönlich und wird als künstlerische Form geübt. Deshalb ist der Ausdruck "spirituelle Heilkunst" richtig. Geistige Heilung ist ein Hilfsangebot, das der konventionellen Medizin und allen ganzheitlich-therapeutischen Leistungen gleichgestellt ist und nicht mit ihnen in Wettbewerb steht.

Aufgabenstellung und Zielsetzung ist es, das Heilen im holistischen Sinn zu befördern, selbstheilende Kräfte zu stimulieren und Menschen bei der Wahrnehmung der selbstverantwortlichen und selbstbestimmt gestalteten Lebensgestaltung zu bestärken und zu begleiten. Heilen und Genesen im holistischen Sinn kann jederzeit und in jeder Lebenslage sein. Es sind weder Amnese noch Diagnose notwendig, damit spirituelle Heilverfahren funktionieren.

Spirituelle Heilung ist unlösbar verknüpft mit einer geistlichen, moralischen Einstellung zum Leben, einer innermenschlichen Einstellung, die auf dem Glaube an die Existenz eines universalen Bewußtseins (Gott / das Göttliche), einer geistlichen Lebenswelt und der Unendlichkeit des Daseins aufbaut. Die Heilerin begreift dieses universelle/göttliche Bewußtsein (Gott, die spirituelle Umwelt, das Weltall usw.) als Heilkraftquelle und nicht als sich selbst.

Heilpraktiker sind eine Form von Vermittlern und Übermittlern von Energie und Information. Heilpraktiker geben Impulse, damit der Betroffene einen holistischen Heilprozess beginnen kann, an dem er mitwirkt. Der Heilpraktiker als solcher Vermittler und Träger resoniert mit. Der Heilpraktiker hat also die spezielle Funktion, sich selbst zu erziehen.

Dazu gehört die ganze Bandbreite der Heilkraft von der dichten Ebene (ätherische, magnetische Heilung) bis zur subtilsten (universelle Nächstenliebe, Heilung vom Göttlichen). Die ärztlich festgestellte Natur und der Schweregrad einer Erkrankung ist für die Wirkung von spirituellen Heilverfahren ebenso unnötig wie die Selbstdiagnose ("Anamnese" oder "Selbstdiagnose", einschließlich spiritueller, energetischer, karmischer usw.).

Laut deutschem Recht dürfen Ärzte, die nicht als Ärzte oder Heilpraktiker zugelassen sind, keine (medizinischen) Befunde ausstellen. Das Vorgehen des Heilenden bei der Anwendung einer gewissen Methodik (Heilung des Gebets, Handauflegung, Schamanentum usw.) ist im Wesentlichen von der Symptomatik oder Erkrankung, mit der der Betroffene zum Heilenden kommt, abhängig.

Bei der Auswahl der Heilmethode oder Heilmethode handelt es sich nur um die individuelle Anwendung der spirituellen Kommunikation mit der universellen, göttlichen Heilkraft, um die selbstheilenden Kräfte des Pflegebedürftigen zu aktivier. Geistheiler gehen davon aus, dass jedes Lebewesen, jeder Mensch mit dieser universellen, göttlichen Heilungsenergie verknüpft ist und dem Kranken hilft, bewusst zu werden und sie für sich zu nutzen.

Mit Ritualen, wie zum Beispiel zum Beten gefalteten Händen, dem Einsatz von Helfern, wie dem Klopfen einer Schamanentrommel, schlagenden Schalen usw., wird der Heiler und/oder der Patient auf den Heilprozess, die Verbindung zur universellen, göttlichen Heilkraft vorbereitet und kann so Teil von Heilmethoden sein. Hilfsmittel wie z. B. Pendeln, Stäbe oder radionische Geräte können als modernes Ritual betrachtet werden, da sie dazu beitragen, in fremdartige Energie-Systeme zu vibrieren, um die Empfindung des Heilenden zu verbessern (das wirkliche "Messinstrument" ist der Leib des Heilers).

Auf den zweiten Blick zählt die Radiologie jedoch zum Gebiet der bio-physikalischen Vibrationsmedizin, kann zur energetischen Medizin gehören und sollte nicht als geistige Heilung gezählt werden, da sie hier ausgewertet und damit festgestellt wird.

Mehr zum Thema