Energetisches Heilen Wikipedia

heilende Arbeit

Lern- und Trainingssensitivität ist auch der Inhalt vieler Trainingskurse im Bereich der energetischen Heilung. Die energetische Heilung hilft bei der Selbstheilung. Erstaunlicherweise sieht Wikipedia in der Seelsorge und Familienaufstellungen Methoden, die Teil der spirituellen Heilung sind. Da die Energiebahnen im Körper entdeckt wurden (Meridiane) und dazu auch Orte mit hoher Aktions- und Reaktionssensitivität (Akupressurpunkte), entdeckte man immer mehr Methoden, die heilsame Wirkungen zeigten. Es ist mir wichtig, den Menschen in die Augen zu sehen, mit ihnen zu sprechen und die direkte Reflexion der energetischen Arbeit zu erleben.

Heilungsarbeit

Die Bezeichnung Heilung wird fast ausschliesslich für energische oder geistige Ansätze in der Alternative Medizin und alternativer Therapie benutzt. Erklärtes Erklärungsziel der Heilungsarbeit ist daher traditionsgemäß die Beseitigung einer physischen Krankheit oder Geistesstörung. Die Wortheilung umfasst also zwei Ströme. Einerseits gibt es eine Verbindung zur energetischen Medizin mit Annäherungen an die Aura-Schichten ( "Occident"), das Chakra-System (Indien) oder das Meridian-System (China).

Andererseits beinhaltet Heilung spirituelle Heilungsansätze aus religiöser Tradition (z.B. schamanische oder christliche Herkunft) und neue spirituelle Wege (z.B. Reiki). Der Kreis der praktizierten Heilmethoden ist uneinheitlich und umfasst die unterschiedlichsten Ansatzpunkte der Energie- und Geistesbehandlung. Viele verschiedene Zugänge wurden den klassischen Heilungsritualen entnommen, einige davon ebenfalls neugestaltet, weshalb die Heilungsarbeit ebenso den Glaubensrichtungen wie der esoterischen oder der Alternativmedizin und der psychotherapeutischen Therapie zugeschrieben werden kann.

Die Heilungsarbeit umfasst daher verschiedene Heilmethoden und Selbstheilungskräfte wie z.B: Die Unterscheidung der Heilungsarbeit von der Medizin[6] oder der psychotherapeutischen Arbeit basiert auf ihrer ganzheitlich-spirituell orientierten Weltsicht und dem menschlichen Bild (Stichwort Seele) sowie ihrer Einbindung von energetischen Aspekten über naturwissenschaftlich anerkannte physikalische Vorbilder hinaus.

Spirituelle Heilung

In diesem Beitrag wird spirituelles Heilen, auch energetische Arbeit oder energetisches Heilen bezeichnet. Spirituelles Heilen heißt, durch das Harmonisieren des Energiefelds sowohl für Leib und Leben zu sorgen. Spirituelle Heilung setzt voraus, dass Mensch und Tier eine eigene Persönlichkeit und ein eigenes Kraftfeld haben. Nach dieser Ansicht kann das energetische Feld sowohl generell als auch zielgerichtet beeinflußt werden.

Der spirituelle Heiler nutzt keine Hilfen, sondern stärkt oder vereinheitlicht die Energien des Rezipienten (Klienten) durch geeignete Methoden, wie das Festhalten der Hand in gewissen Stellungen ("Handauflegen"), "Fürbitte" oder "Diskussion" sowie die Visualisierung von inneren Bildern oder Symbolen. Eine spirituelle Heilerin hat eine gesteigerte Sensibilität und meist eine gute Eingebung.

Lern- und Trainingssensitivität ist auch Gegenstand vieler Lehrgänge zur Selbstheilung. War die spirituelle Heilung früher ritueller oder zeremonieller Natur, so wird der Ausdruck nun weiter gefasst und umfasst einen großen Teil der bisher üblichen Verfahren der Energienutzung, soweit sie ohne Hilfsmittel durchgeführt werden (siehe auch den Bereich Rechtsgrundlagen).

Berühmte Vertreter der spirituellen Heilkunst sind z. B. die energetische Heilmethode der japanischen Heilkunst und die " Diskussion ", die auch bei uns eine lange Geschichte hat. Genauso bekannt ist die in China und Rußland praktizierte Prana-Heilung sowie die Tätigkeit der Philippinischen Heilpraktiker und Shamanen, die vor allem aus der indischen und russichen Literatur an uns weitergegeben wurde.

In den meisten der großen antiken Kulturkreisen wurden energische Heilverfahren angewandt. Heilungsmethoden waren ein natürlicher Bestandteil des Alltags und wurden sowohl bei Erkrankungen als auch zur Bekämpfung von unharmonischen und ungewollten Kräften oder Lebewesen eingesetzt. In der spirituellen Medizin sind Heilen, Wohlergehen und Persönlichkeitsentfaltung sehr stark miteinander verflochten. Alle beruhen auf einem stimmigen Energiefluß in unserem "Körper".

Viele Menschen überdenken die energetische (Heil-)Methode heute neu oder haben das Gefühl, sie selbst anwenden zu müssen. Immer bewusster werden sie sich ihrer energiegeladenen Teile, oft ohne etwas dafür zu tun. Mehr und mehr Menschen profitieren von der Förderung in verschiedenen Lebenssituationen durch energetische Arbeit oder werden in besondere Energieformen wie z. B. die des Reikis "eingeweiht".

Immer noch sind die spirituellen Heilmethoden sehr beliebt und es ist eine wachsende Bedeutung, diese für verschiedene Zwecke einzusetzen. Im Falle von Gesundheitsproblemen bearbeitet der spirituelle Heiler das energetische Feld des Kunden und kann helfen, die spirituell-energetischen Gründe zu ergründen. Jedoch kann die energetische Arbeit zu einer Verbesserung oder gar zum Heilen auf der physischen Stufe führen.

Spirituelle Heilung kann und soll die Medikamente nicht verdrängen. Spirituelle Heilung kann jedoch eine Ergänzung zu medizinischen Massnahmen oder zur Gesundheitsversorgung sein. Alle Formen der energetischen Heilung haben ihre Besonderheiten in der Ausführung, d.h. in der "Technik", in der Anwendungsdauer und auch in der Wirkweise.

Es kommt also unter anderem darauf an, wie weit der spirituelle Heilpraktiker in seiner Person und seinem Kraftkörper ist. Die größten Unterschiede zwischen den einzelnen Methoden können darin liegen, ob sie nach einem festen Muster angewendet werden, wie es z.B. im Reiki-Training gelehrt wird, oder ob der Heilpraktiker die Energielasten durch seine Sensibilität, sein Gespür oder seine energischen Testverfahren wahrnimmt.

Mit den komplizierteren Lasten des Energiefelds sollte der Heilpraktiker in der Lage sein, dies mit seiner Methodik zu erkennen und spezifisch zu kompensieren. Der Heilpraktiker hat daher eine besondere Sensibilität, so dass er ganz persönlich vorgehen kann. Diejenigen, die diese sensiblen Eigenschaften besitzen, können dann einzeln mit Hilfe von Stimulationsmethoden wie z. B. Stimulation und Stimulation vorgehen.

Die Heilerin kann dem Patienten durch ihre Deutlichkeit oder ihren Verstand bei der Suche nach dem Sinn der Krankheit mithelfen. Vor allem im Verlauf der Sessions gibt es weitere Unterschiede: Man spricht oder arbeitet ruhig, im Sitz, im Stand oder im Lügen; man arbeitet im energetischen Feld oder unmittelbar am Leib, man arbeitet nur über die Hand oder auch über den Anblick, Blasen, Sichtbarmachung, Intentionen, Sprache oder Symbol.

Initiation ist die energische Eröffnung und Übertragung einer gewissen Kraft. Das können unterschiedliche Zeichen sein, die als Energielieferanten fungieren oder Formen von Energien wie "Herzenergie", "Christusenergie", "Urfrieden" und vieles mehr. Wenn ein Kunde initiiert wird, steht ihm mehr Kraft im täglichen Leben zur Seite. Sie kann als eine besonders intensivere Anwendungsform angesehen werden.

Jedoch ist die Einführung als Einführung in den spirituellen Heilpraktiker weiter verbreite. So erhalten diejenigen, die sich dazu aufgerufen fühlen, Heilpraktiker zu sein, eine Einführung in viele der heute bekannt gewordenen Verfahren, die ihren Energiefluß stärken und ihre eigene Abklärung und Entfaltung vorantreiben. Es geht darum, die Effektivität von Energieanwendungen zu steigern und damit für die Kunden spürbar zu werden.

Initiierung kann individuell oder im Rahmen einer Heilerausbildung sein. Heilpraktiker, die sich ihrer Begabungen von Anfang an bewußt waren oder sie behalten haben, wurden oft ausgebildet und eingeweiht. Weil auch die angeborenen Fertigkeiten geschult und gelernt werden müssen, um sie sinnvolle und bewusste einzusetzen. Ausschlaggebend für den Heilungserfolg ist neben der Verwendung einer Methode vor allem das gegenseitige Einfühlen.

Man muss nur der Applikation und dem Heilpraktiker selbst trauen. Ein innerer Abstoß kann den Heilungsprozess verlangsamen. Daher sollten Sie bei der Auswahl der Behandlungsmethode und des Heilpraktikers immer auf Ihr Gefühl achten. Werden diese Verfahren als "Heilung" bezeichnet, muss dies zunächst in einem energiegeladenen Kontext verstanden werden.

Es geht also in erster Linie um Ausgleichsenergie im "Körper", nicht um das "Wegmachen" von Erkrankungen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein ausgewogener Fluss der Energien eine Grundvoraussetzung für die physische Gesunderhaltung und damit für die Selbstheilung ist. Einige Heilpraktiker nennen sich Selbstheiler. Obwohl einige wenige Heilpraktiker diese Begabung haben, ist nicht jeder Hilfe suchende Mensch zu umfassender Aufklärung und Verwandlung imstande.

Handelt es sich bei einem Therapeuten um einen Mediziner oder einen Heilpraktiker, kann man davon ausgehen, dass er (....) spirituelle Heilkunst beruflich praktiziert. Das ist nicht zwingend erforderlich, zeigt aber ein hohes Mass an Verantwortungsbewusstsein gegenüber seinen Kunden. Eine Heilpraktikerin vermittelt nicht den Anschein einer Selbstheilung.

Sie sieht sich vielmehr als Energievermittler und Impulsträger. Verwarnung ist erforderlich, wenn ein Heilpraktiker seinen Klient zu einer bestimmten Zahl von Behandlungen auffordert oder ihn geistig beeinflußt oder ihn von sich abhängt. Der Heilpraktiker hilft seinem Kunden, sich oder seine Person zu entfalten und im Kampf gegen die Herausforderung seines Alltags immer unabhängiger zu werden.

Zu den weiteren Merkmalen der Ernsthaftigkeit eines Heilpraktikers gehören: Auf Verlangen kann er eine Empfangsbestätigung für die geleistete Arbeit ausstellen. Zahlreiche Heilpraktiker sind Mitglieder des Dachverbandes für geistige Heilen (DGH) oder des Berufsverbandes für kostenlose Gesundheitsdienste und bekunden damit ihre Verantwortlichkeit für die berufliche Praxis. Prinzipiell wird nach dem vorrangigen Anwendungszweck unterschieden:

Die " nichtmedizinische " Verwendung der spirituellen Heilkunst zählt zum Selbsthilfebereich. Es gibt nicht alle Arten der Arbeit mit Energien, die sich selbst als "spirituelles Heilen" begreifen oder beschreiben. Aber auch in der Energieanwendung wird immer wieder über die Befreiung oder Abheilung von körperlichen Leiden gesprochen. Ist ein Energieheiler jedoch weder Ärztin noch Heilpraktikerin, so ist das primäre Anliegen der Applikation nicht das physische Wohlergehen, sondern die Angleichung des Kraftfeldes und das damit einhergehende Behaglichkeit.

Wenn jedoch ein unharmonischer Energiestrom die Krankheit verursacht hat, kann er als Nebenwirkung abklingen. Auch Mediziner und Heiler können diese Verfahren zur "körperlichen Genesung oder Linderung" nutzen. In dieser Hinsicht weicht die Methodik weniger ab als das Anwendungsziel.

Mehr zum Thema