Engelkarte Ziehen Karma

jugglery

Online-Kartenlesung für Ihr Karma und Ihr vergangenes Leben. Mit der Maus (linke Maustaste gedrückt halten) eine Tarakarte auf einen der Platzhalter ziehen. Das Karma bedeutet zunächst nichts anderes, als dass jede Ursache eine Wirkung hat, die zum Urheber zurückkehrt. Bei der Legende der Engelskarten am Telefon begleitet das Medium seinen Klienten auf seinem Weg durchs Leben. Angel Card Draw Colopatiron ist der Engel der Freiheit und Unabhängigkeit.

jugglery

Das Karma (Sanskrit: Aktion) ist Teil vieler fernostischer Glaubensrichtungen und Philosophie en und ist beinahe immer mit dem Glaube an die Neugeburt verknüpft. Das Karma bedeutet zunächst nichts anderes, als dass jede Sache eine Auswirkung hat, die zum Urheber wiederkehrt. Das bedeutet, dass einige Gründe nicht nur in diesem sondern auch in den nachfolgenden Lebensabschnitten Effekte verursachen können, die zum Urheber wiederkehren.

Bei manchen Überlieferungen und vor allem bei vielen geheimen Strömen sind es nicht nur Handlungen, die als Ursache Wirkung haben, sondern auch Überlegungen, Wörter, Gefühle,.... tatsächlich alle Energieformen, die ein Mensch produziert. Dieses Karma-Prinzip besagt, dass man vom Eingang ins Dasein bis zum Zeitpunkt des Sterbens auf eine konstante Serie von Karma-Effekten all jener Kräfte trifft, die man sowohl in diesem als auch in vorangegangenen Jahren ausstrahlt.

Das heißt auch, dass Sie in jedem Moment Ihres Daseins neue Gründe setzen, die in der Folgezeit eine ähnliche Auswirkung haben werden, mit der Sie wieder in Berührung kommen werden. Bei genauerem Hinsehen ist der Glauben an das Karma kein Schicksal sglaube, der dazu verleitet, das eigene Überleben zu sichern, sondern ein Grundsatz, der große Eigenverantwortung und Aufmerksamkeit erfordert.

Besonders macht sie auf die Gegenwärtigkeit aufmerksam, die immer der einzigste Ort ist, an dem das neue Karma auftritt. Manche Überlieferungen sagen, dass man durch selbstloses Dienen an der Menschlichkeit, durch geistige Praktiken wie z. B. Yogapraxis oder die Arbeit eines aufgeklärten Wesens oder eines Awatars die Erfahrung des Karmas vorantreiben kann.

Das bereits geschaffene Karma kann jedoch nicht aufgelöst werden. Dem Karma zu entsprechen heißt nichts anderes, als sich selbst zu treffen, und zwar als eine Auswirkung, deren Grund man selbst war. Insofern gibt es weder gutes noch böses Karma, weder karmische Glückseligkeit noch karmische Unglücke. Das Karma ist einfach das, was du einmal ausgesandt hast.

Mehr zum Thema