Esoterische Praktiken

Zehn unglaublichste esoterische Praktiken

der Esoterik. In der heutigen Esoterik gibt es viele verschiedene Strömungen, die sich teilweise überschneiden und teilweise wenig miteinander zu tun haben. Diese Strömungen können nicht alle vollständig der Esoterik zugeschrieben werden. Die göttliche Erlösung, die die Esoterik verspricht, wird sanft und für viele Menschen seit vielen Jahren unbemerkt in das genaue Gegenteil verkehrt. Dieses Kapitel beschreibt einige Gefahren, die von Menschen, die esoterische Praktiken intensiver praktizieren, geschädigt werden können.

Zehn unglaublichste esoterische Praktiken

Aufmerksame Beobachter der aktuellen Ereignisse sind klar: Der esoterische Handel blüht. Das bevölkerungsreichste Land Nordrhein-Westfalens hat bereits über 2500 Menschen und Institutionen, die esoterische Praktiken auf kommerzieller Basis bereitstellen. Es kann also nicht wehtun, sich mit den unglaublichen Praktiken der Esoterik auseinandersetzen! Die esoterische Praxis zielt oft auf das selbe, unterscheidet sich aber in ihrer Form je nach Herkunftsort.

Beispielhaft dafür ist das Japanese Reeiki. Das ist im Grunde eine Art Handauflegen, das durch besondere Zeichen für Uneingeweihte untermauert wird. Besonderes Augenmerk wird auf die Energieniveaus der einzelnen Chakras gerichtet; dies sind die energetischen Knoten im Organismus, denen verschiedene körperliche und psychologische Funktionen zuteil werden.

Das ist eine Macht, die alles im Kosmos erfasst und erfrischt. Wie bei den Kampfkünsten in Japan gibt es auch bei uns unterschiedliche Studenten- und Meisterabschlüsse in Sachen Reiten. Besonders wichtig ist immer der Pädagoge, der seinen Studenten allmählich in die Künste des Reitens einführt. Dies ist praktikabel, da es fortgeschrittene Reiki-Praktizierende ein gutes Geld garantiert:

Das Phänomen wurde zu einem Massenerscheinungsbild und wird heute auch in vielen Erwachsenenbildungszentren erlernt. Dasselbe kann im Schlafraum geschehen, weil diese esoterische Unterart überzeugt ist, Erdstähle zu fühlen und mit diesem Wissen einen geeigneten Schlafort auszusuchen. Gräber und Gartenanlagen wurden in der Vergangenheit in ganz Europa nach den unterschiedlichen Grundsätzen des japanischen Festivals gestaltet:

Vergewissern Sie sich aber, dass die Esoterik, der Sie vertrauen, auch ein Zeugnis von einer der vielen verschiedenen Fakultäten und Universitäten hat! Fast alle Esoterik vereint der Gedanke, dass es eine menschliche Stufe gibt, die nicht mit herkömmlichen Methoden, sondern mit esoterischer Praxis erkannt und beeinflusst werden kann.

So ist es nicht überraschend, dass es unterschiedliche Arten des aurischen Lesens gibt, da das bereits diskutierte Thema auch in diese Richtungen geht. Die Esoterik hingegen denkt, dass sie die Ausstrahlung des Menschen in diesen mythischen Gemälden erblicken kann. Das Ergebnis ist ein konventionelles Hochfrequenz-Hochspannungsbild, das dann einer normalen Aufnahme des Pflegebedürftigen eingeblendet wird, so dass ein Gesichtsbild oder Ganzkörperbild mit unterschiedlichen Farbschemata und Koronas entsteht: das Aurabild!

Aus dieser Esoterik kann man nun alle Eigenschaften des Menschen, seine Geschichte, aber auch seine Gegenwart ablesen. Den unterschiedlichen Farbvarianten, die Sie auf solchen Fotos sehen, ist je eine bestimmte Farbe zuerkannt. Es ist auch unwirklich, dass viele namhafte Unternehmen ihre Führungskräfte zu solchen Events einladen. Es geht bei den unterschiedlichen Arten der Wasser-Energetisierung nicht, wie man vielleicht denken könnte, darum, den Haartrockner in die Badewanne zu schmeißen, sondern noch einmal die Menschlichkeit zu verbessern.

Diese Praxis beruht auf der Vermutung, dass es ein Erinnerungsvermögen und die Charakteristika und Merkmale des eigenen Seins gibt. So glaubte der japanische Maschinist etwa, er könne zwischen "gesundem" und "krankem" Trinkwasser differenzieren. Sick water' ist keine dichterische Beschreibung für verschmutztes Trinkwasser, oh nein, das wäre zu einfach: Durch einfaches Einpressen in schmale Rohre oder Entnehmen aus Bereichen mit negativem Strahlungshintergrund wird erkrank.

Es ist auch besonders darauf zu achten, dass das Leitungswasser nie mit Hardrock oder gar Metal-Musik in Kontakt kommt, da das arme Leitungswasser dann regelrecht schlecht ist. Doch da der Mensch selbst zu einem beträchtlichen Teil aus Trinkwasser besteht, ist große Sorgfalt geboten: Kranke Gewässer machen auch die Menschen krank. Ja.

Deshalb wollen die verschiedenen esoterischen Strömungen dem Meer eine Nachricht geben und ihm damit eine energiegeladene Handschrift zuweisen. Zum Imprägnieren des Trinkwassers werden heilende Steine, aber auch spirituelle Vibrationen eingesetzt, die mit so genannten "Lichtkreis-Talismanen" auf das Trinkwasser einwirken.

Auf jeden Fall sollte der Gast von Rock-Konzerten darauf hingewiesen werden: Dort bitte nur Alkohol und kein Trinkwasser zu sich nehmen, wer weiss, was sonst noch los ist! Kein Wunder also, dass auch die Esoterik versucht, ihre magische Praxis mit dem Hinweis auf die Quantumforschung zu umhüllen. Beim Quantenheilen werden in der Regel drei unterschiedliche Stufen unterschieden: die Körperebene, die Energieebene und die Mentalmatrix.

Wirtschaftlich gesehen ist die Quantentherapie sehr willkommen: Wenn der Patient dann für eine Vielzahl von Behandlungen bezahlt werden kann - und wenn es für ihn nicht besser wird, dann ist er hartnäckig und weicht dem Selbstbewusstsein aus und ist allein für seine eigene Lage verantwortlich.

Werden solche TherapeutInnen Boni von ihren KollegInnen aus diversen anderen Esoterikschulen bekommen, die potentielle Neukunden sind? Andere esoterische Praktiken orientieren sich mehr oder weniger stark an traditionellen Überzeugungen oder Wissenssystemen, während Diamant-Einhorn-Energie die esoterische Alternative für Menschen ist, die mit Diddl-Maus und Hallo Kitty-Kitsch aufwuchsen.

Beide Erscheinungen, die an sich schon sehr merkwürdig sind: deshalb Gratulation an die "Lichtmeisterin Xendradine" und ihre Einhornfreunde für den 1. Preis der unglaublichsten Esoterik!

Mehr zum Thema