Gefahr durch Esoterik

Die Gefahren der Esoterik

In dem Kapitel "Esoterik" ging ich darauf ein und fand heraus, dass es aus biblischer Sicht nicht christlich, sondern antichristlich ist. Der Krankenwagen brachte mich ins Krankenhaus, verschiedene Untersuchungen wurden durchgeführt, und die Ärzte stellten fest, dass mit mir alles in Ordnung war. Jesus Christus, der mich von meiner Verirrung in die Esoterik gerettet und mich aus den Fängen des Teufels befreit hat. Ich als gläubiger Katholik suchte Heilung für mich und meine Familie durch esoterische Heilmethoden, die mich in große Gefahr brachten.

Das Gefährdungspotential der Esoterik

Wer die Esoterik stärker praktiziert, läuft Gefahr, in vielerlei Weise geschädigt zu werden. Die Esoterik versteht sich, wie bereits im Abschnitt "Esoterik" dargestellt, als wahres Christum. Viele Menschen, die nach dem geheimen Weltbild arbeiten, verstehen sich als Christ, "wahre Christen" oder "Urchristen". Ich bin im Abschnitt "Esoterik" darauf eingestiegen und habe herausgefunden, dass es aus der biblischen Perspektive nicht christlicher, sondern antichristlicher Natur ist.

Indem man dem geistlichen Weg des esoterischen Wissens folgt und esoterische Verfahren und Übungen praktiziert, soll mehr und mehr Gottes Erlösung zu den Nutzern kommen. Aber die ersehnte Erlösung kommt nicht zustande. Die von der Esoterik versprochene Erlösung wird für viele Menschen seit vielen Jahren unbeachtet in das genaue Gegenteil umgelenkt.

Dieser Abschnitt beschreibt einige Gefährdungen, die von Menschen, die intensivere Übungen durchführen, verursacht werden können. Dabei geht es darum, was geschehen kann, wenn Menschen zunehmend intensiv Esoterik anwenden und sich immer mehr der Esoterik mit ihren Kräfte und Energieformen zuwenden und ihr eigenes Verhalten mehr und mehr auf Esoterik auszurichten.

Seinen Jüngern sagte er, dass sie vor Falschpropheten, die im "Schafspelz" zu uns kommen, aber im Inneren "wütende Wölfe" sind (Matthäus 7,15). Er sagte, dass gute Stämme gute Frucht hervorbringen und böse Stämme böse Frucht hervorbringen (Matthäus 7:17). "Die Esoterik ist meiner Ansicht nach ein Schafswolf, vor dem wir uns beschützen sollten, wie in Mt 7,15 dargestellt.

Die Wirkungen der Esoterik zeigen, dass sie keine gute Frucht bringt, wie in Mt 7,16-17 dargestellt, und deshalb kein "guter Baum" ist. Es verheißt göttliche Erlösung, aber es tut genau das genaue Gegenteil davon und bringt Zerstörung. Es ist meiner Ansicht nach ein "fauler Baum", der "böse Früchte" bringt, wie in Mt 7,17 dargestellt.

Mit vielen Menschen habe ich geredet, die nach Jahren der "Esoterik-Karrieren" keine göttliche Erlösung erfahren haben, sondern in völlige Zerstörung geraten sind. Was esoterische Versprechen sind, ist genau das genaue Gegenteil. Also ist es wahr. Esoterik spricht viel über das Thema Nächstenliebe, und diese auch. Menschen, die zunächst Esoterik betreiben, sind sehr einfühlsam.

Zunehmend rückt das eigene Seelenheil, der eigene Licht-Körper-Prozess oder Aufstiegs-Prozess in den Mittelpunkt. Bei esoterischen Kreisen wird oft empfohlen, sich von einem Ehepartner zu verabschieden, der die Esoterik nicht akzeptiert hat und auch nicht akzeptieren will. In der Esoterik hört man oft den Aufruf der "inneren Stimme".

Auf jeden Fall glauben viele Esoterikerinnen, dass sie sich als "Erwachte" auf einer hohen spirituellen Entwicklungsebene befinden als der Rest der Welt. Die Esoterik fühlt sich oft von schlechter Energie umringt. Selbsterkenntnis, der Weg zur Gottheit, bringt letztlich Eigennutz, Narzisstentum, Eigennutz und nicht mehr Zuneigung.

In Verbindung mit der geheimen Doktrin der Reinkarnation ist vielen nicht bewusst, dass sie, außer dass sie nicht aus der Bibel stammt (Hebräer 9:27), auch sehr rücksichtslos und unfreundlich ist. Unter dem Gesichtspunkt der Lehre der Reinkarnation muss man sich durch viele Lebenswege auf dem Weg zu Gott "nach oben arbeiten". Wenn Sie in diesem Lebensabschnitt nicht gewillt sind, Ihr eigenes Schicksal zu akzeptieren oder wenn Sie irgendwelche Fehlentwicklungen machen, dann müssen Sie Ihr weiteres Schicksal z.B. als Regenwürmer oder in den Armenvierteln von Calcutta verbringen.

Vom biblischen Standpunkt aus können Menschen leicht durch Jesu Christi zu Gott kommen. Durch seinen Sühne-Tod hat er den Weg zu Gott geebnet. Joh 3:16 sagt: "Denn Gott hat die Erde so sehr lieb gewonnen, dass er seinen einzigen gezeugten Sohn aufgab.

Esoterik stellt viele Gesetze auf Ihren angeblichen Weg zu Gott. Derjenige, der Esoterik betreibt, gerät mehr und mehr in einen Kampf, um endlich perfekter und heilender zu werden. Immer häufiger wird von vielen Aussteigern berichtet, dass sie neue Methoden der Esoterik erproben, weil die vorherigen nicht zum angestrebten Ergebnis führten.

Esoterik-Trainer bzw. -Ratgeber empfahlen immer wieder, verstärkt und hingebungsvoll Esoterik zu üben. Zahlreiche Schulabbrecher berichteten, dass sie seit Jahren nicht bemerkt hatten, dass sie sich durch Esoterik "geistige Mühlsteine" auferlegten. Und auch hier erkenne ich die Lieblichkeit und Gnadenlosigkeit der Esoterik. Alle Mühseligen und Beladenen ruft er auf, zu Ihm zu kommen; Er will uns erfrischen.

Er ist kein Seelenfresser, man muss nicht mit ihm kämpfen. Die Esoterik ist immer auf der Hut. Man ist immer davon überzeugt, dass der endgültige Erfolg bald kommen wird. Die ersehnte Erlösung Gottes in Gestalt von mehr Gesundung, Eintracht, innerer Ruhe usw. setzte ein. Aber da die ersehnte Rettung nicht eintritt, geht die Suche und Praxis weiter.

Es werden neue geheimnisvolle Wege beschritten, um das angestrebte Ergebnis zu ereichen. Die Sehnsucht nach dem Sinn des Lebens, der Frieden des Geistes, ein erfülltes Dasein ist nicht zufrieden. Viele Esoteriker erleben im Lauf der Jahre emotionale Störungen, Depressionsphasen und sogar eine Depression. Depression und Depression werden als notwendige Missstände auf dem Weg zur Perfektion gesehen, da die Seelen aus esoterischer Perspektive einen Aufstieg durchlaufen.

Auf dem Weg zur Perfektion befreit sich der Mensch von den emotionalen Lasten und Lasten seines vergangenen Lebens. Ausgehend von dieser Perspektive ist die Esoterik darauf vorbereitet, viele Jahre geistiger Finsternis und Verwirrung zu erdulden. Nur ich kann dem Betrachter empfehlen, zu ihm zu kommen. Es wird mit Jesu Hilfe strahlend in der Geist. "Gott gibt uns Führung für unser ganzes Dasein."

"Er sättigt auch den Appetit auf ein erfülltes Dasein, nur mit ihm kann dieser Appetit befriedigt werden. "Was der Esoterik immer Stärke verleiht, wird nicht durch die göttlichen oder kosmischen Fähigkeiten verursacht, sondern durch die Erwartung, dass alles bald besser wird und dass die göttlichen Fähigkeiten und das himmlische Seelenheil bald verfügbar sein werden.

Die die Esoterik immer wieder antreibt. Eine Perspektive eines besseren Lebens, einer Macht, mit der man die Lebensverhältnisse und andere Menschen zaubern kann. Manche Spekulanten sagten mir, dass sie oft geschwächt und geschlagen durchs ganze Land zogen. Abwechslungsreich waren die esoterischen Veranstaltungen, Tagungen oder Vorträge. Interessanterweise wäre es, eine Statistik darüber zu erstellen, ob die Esoterik gesundheitlich besser oder schlechter ist als andere Menschen.

Viele haben das gesagt, nachdem sie aus der Esoterik ausstiegen. Manche haben mir erzählt, dass sie wegen psychischer Probleme an esoterischen Heilungsseminaren teilgenommen haben. Sie waren allmählich dazu fähig, sich dem Heilpraktiker vollständig zu öffnen, und hofften, dass nun viele emotional angesammelte Dinge ausbrechen und verheilen könnten. Christinnen und Christen können verlangen, dass er geheilt wird, wenn er krank ist.

So gibt es viele Vorbilder in der Heiligen Schrift, wie die Kranken zu Jesu gekommen sind und sie erlöst haben. Viele Esoterikerinnen und -wissenschaftler verstehen sich, wie bereits unter Ziffer 1 dargestellt, als "erwacht". Aus ihrer Sicht haben sie die wirklichen Verbindungen und den Hintergrund dieser Gemeinschaft wiedererkannt. In Ziffer 9 stelle ich fest, dass sich viele Menschen in der Esoterik durch fremde Energien und Blockaden belasten.

Meiner Ansicht nach hat die Esoterik unterschiedlicher Lebensverhältnisse auch mit einem Verlust der Realität zu tun. Als Begründung für die Benetzung nennt die Betreuerin, dass ihre Tocher im Schlafen an den Problemen aus früheren Lebensabschnitten arbeitet. Nach meiner Ansicht war der Anlass für die Benetzung, dass einige wenige Wochen vorher die Trennung der beiden Familienmitglieder (Mutter esoterisch, Ehemann nicht) mit all den früheren Vorkommnissen, die zur Trennung führten, eine große Belastung für die Ehefrau darstellte.

Manche EsoterikerInnen erkennen die Ursachen, warum sie mit anderen Menschen Schwierigkeiten haben, meistens nur in der Tatsache, dass sie die "Erwachten" sind. Eine erwachte Person hält einen Spiegelbild bis zum "Einschlafen", was den Schläfer daran hindert, weiter zu schlief. Das schlafend will man aber weiter einschlafen, so der Blick der Esteriker, und fÃ?hlt sich von den Esoterikern unbewusst gestört, was dann zu Problemen mit den Esoterikern fÃ?hrt.

Das Esoterische ist dann das Leidtragende unter den anderen. Die Esoterik sieht sich oft als Leidtragende dieser "schlafenden Gesellschaft". In den Punkten 11 und 12 kann man auch lesen, dass es eine Teufelslüge ist, dass die Esoterik einen himmlisch macht und man zu Gott kommt.

Im Joh 8,44 wird der Satan auch der Lügenvater genannt. Christinnen und Christen können mit Jesu in Wirklichkeit zusammenleben. In Joh 14,6 sagt er, dass er die wahre ist. Derjenige, der mit ihm zusammenlebt, wird die Wirklichkeit kennen und die Wirklichkeit wird ihn befreien (Johannes 8,31-32). Die Esoterik hat, wie die vorhergehenden Punkte zeigen, einen Weg der geistigen Aufklärung eingeschlagen.

Die Menschen verstehen sich als geistig übergeordnet oder entwickelt als der Rest der Welt. Ich habe in Abschnitt 1 geschildert, wie dies zur Sekretion von anderen Menschen führen kann. Dabei steht, wie unter 1. dargestellt, der eigene geistliche Weg der Erlösung im Mittelpunkt. Von einigen Damen weiss ich, dass sie dauernd an esoterischen Seminaren und Coaching-Sitzungen teilnahmen, viel Geld ausgegeben und ihre Ehemänner und Nachkommen vernachlässigt haben.

Ich werde entweder auch Esoterikerin oder sie lässt mich allein. "Ich habe den Anschein, dass in esoterischen Kreisen häufiger als sonst eine Trennung stattfindet." Die Esoterik kommt nur mit Gleichaltrigen aus, aber auch hier gibt es oft Streitigkeiten und Auffassungsunterschiede. Ich habe unter Ziffer 1 geschrieben, dass Selbsterkenntnis, der Weg zur Gottheit, letztlich zu Eigennutz, Ohnmacht und Eigennutz führen kann.

Mehrere esoterische Gruppen kontaktierten mich, die komplett abgeschottet waren. Durch den Glauben an Jesu Christi wird das Zusammenleben und die Kameradschaft mit anderen Menschen gefördert. Christinnen und Christen wollen das gemeinsame Erleben. "Gott ist in Jesu Christi Gestalt geworden." Gläubige können Jesu Nachfolger sein. Das reicht für die Esoterik nicht aus, sie wollen gottähnlich sein und in Abgeschiedenheit und Abgeschiedenheit ausarten.

Die Esoterik ist, wie bereits unter 2. geschildert, immer auf der Hut und glaubt, endlich die Rettung durch Gott zu erleben und endlich uneingeschränkten Zugriff auf energetische oder kosmische Kräfte zu haben. Es werden immer wieder neue Esoterikmethoden getestet. Christinnen und Christen haben alles bei uns entdeckt.

Wofür sie noch immer fehlen, können sie versuchen, beten und in ihm wiederfinden. "Ich habe unter Ziffer 7 den ständigen Sucher der Esoterik beschrieben." Ich habe lange bemerkt, dass mich die Esoterik nicht weiterbringt, aber ich habe weiter gemacht. "Esoterik befriedigt nicht den Hunger nach Leben, sie befriedigt nicht."

Der Geist verbleibt frei, wie unter 2. dargestellt. Du kämpfst weiter mit Esoterik. Er will unserer Seelenfrieden schenken und kann unseren Hunger nach Leben sättigen. "Manche Esoterik wird immer sensibler." Die denken, dass sie etwas erkennen können, was andere Menschen nicht erkennen.

Dadurch werden immer mehr negative Energie (sog. fremde Energie - dies wird unter 1. beschrieben) oder energetische Blockaden in sich selbst wahrgenommen. Fremde Energie, die von Arbeitskollegen, Angehörigen, Nachbarn, dem Ehegatten, Toten, Vorfahren oder aus dem bisherigen Lebenslauf zu kommen scheint und die sich negativ auswirkt. Auch die Esoterik denkt, dass sie die Lasten und fremden Kräfte anderer Menschen besonders gut erspüren kann.

Die Esoterik glaubt, dass viele ihrer Lasten vom "Erwachen" herrühren. Diese sind der Ansicht, dass sie die eigentlichen Schwierigkeiten und das Funktionieren des Einzelnen und der gesamten "schlafenden Gesellschaft" mitbekommen haben. Manch eine Esoterik kommt in eine Sucht. Die anderen haben ihr ganzes Vermögen für Esoterik-Beratung, Seminar und Coaching ausgeben.

Christinnen und Christen können in Jesu Christi Segen sein. Er ist kein Knecht, in dem man von religiösen Verpflichtungen angetrieben wird und nie zur Erholung und Befreiung kommt. Wer sich auch immer befreien will, der ist auch befreiend (Johannes 8,36). Es heißt in Galater 5:1: "Für die Befreiung hat uns Gott erlöst! Esoterik ist für manche Menschen völlig destruktiv.

Es gibt, wie bereits in den vorhergehenden 9 Abschnitten erläutert, einige Gefährdungen für die Betroffenen und kann dadurch beschädigt werden. Esoterische Schäden gibt es in vielerlei Weise. Manche haben mehrere zehntausend Euros für ihr esoterisches Coaching und Seminar (die meist sehr kostspielig sind) aufgewendet und hatten daher Verschuldung.

Die ersehnte Erlösung Gottes ist für niemanden eingetreten, sondern das genaue Gegenteil. 2. Derjenige, der weiterleben will, muss zu ihm kommen, er gibt das wahre Sein. Ich bin die Wiederauferstehung und das Leben", sagt er in Joh 11,25. Und wer an mich glaubte, wird lebendig werden, wenn er sofort stirbt; und wer an mich lebt und an mich glaubte, wird niemals vergehen.

"Mit esoterischen Mitteln sollen die Nutzer zu einer geistigen Weltsicht geführt werden." Übernatürliche, angeblich heilige Energie, die kosmischen Kraft en und Vibrationen sollen dem Menschen zu mehr Erlösung und Gottheit verhilft. Esoterik will solchen Kräften die Tore des Menschengeistes auftun. Durch die Praxis der Esoterik werden die " geistigen Tore " immer mehr geöffnet und geistige Mächte dürfen mitwirken.

Die Dämonen und der Satan erwarten, dass die Menschen ihre geistigen Türen für die übernatürlichen Mächte aufmachen. Auch in der biblischen Literatur wird der Dämon als " Prinz dieser Erde " beschrieben (Johannes 12:31 und 14:30 und 16:11). Durch den Sündenfall wurde der Satan in die Geschöpfe des Herrn einbezogen (Genesis 3). Und er lügte sie an, indem er ihnen sagte, dass sie durch das Verzehren der Früchte des Baums wie Gott sein würden.

Gottähnlich sein, eine Lügen- und Verführungskunst, mit der uns der Satan in der Esoterik wiedertrifft. Esoterik verheißt auch, dass Menschen durch sie wie Gott werden können. Auch in der biblischen Literatur wird der Satan als Lügenvater genannt (Johannes 8:44). Wie der Prinz dieser Erde hat der Satan Macht und herrscht über unsere Erde.

Das soll so bleiben und er unternimmt alles, um uns Menschen vom freisetzenden Vertrauen in Gottessohn Jesu Christi abzuhalten. Corinthians 11:14) und will sich mit esoterischer Praxis verkleidet in unser tägliches Brot schleichen und einwirken. Esoterik ist ein Trojaner, mit dessen Unterstützung anscheinend gute, himmlische, energische Mächte (die jedoch Teufel sind) in unser Alltagsleben eindringen, es manipulieren und zerstören wollen.

Etwas Esoterik berichtet, dass sie mit der Zeit Hellsehen entwickelt haben. Andere können eine Ausstrahlung um jeden Menschen herum erkennen oder erfahren immer wieder, wie ihr Verstand den Organismus verlässt. Esoterik ist meiner Meinung nach vom Satan gemacht und am Ende nichts anderes als Spiritualismus und Okultismus. Es vernichtet den Menschen und heilt nicht.

Bei den in diesem Abschnitt aufgezählten Gefährdungen handelt es sich letztlich um einen unmerklichen okkulten Einfluss, bei dem sich Menschen im Laufe der Zeit zerstörerisch ändern. Wegen psychischer Schwierigkeiten führt eine Dame eine Repatriierung mit einem geistlichen Berater durch. In monatelanger intensiver Reiki-Praxis erlebte eine Patientin während einer Reiki-Behandlung das intensive Empfinden einer durch sie fließenden Macht.

Jesu Christi, der Gottessohn, gab sein ganzes Herz, damit wir geheilt werden (Jesaja 53:4-5). "Wie wir an den vorherigen Stellen sehen können, heilt die Esoterik nicht." Man sieht an Ziffer 11, dass der Satan Esoterik geschaffen hat. Derjenige, der sich letztlich, wenn auch ungewollt, mit dem Satan eingelassen hat.

Wir lernen in Luke 10,19-20, dass Jesu Christi seinen Jüngern Macht gibt, dass die schlechten Seelen ihnen nicht schaden können. Zugleich sagt er, dass sie sich darüber erfreuen können, dass ihre Bezeichnungen im Paradies sind.

Mehr zum Thema