Gerhard Loibelsberger

Dr. Gerhard Loibelsberger

Das Kollegium Kalksburg wurde von Gerhard Loibelsberger besucht. Vierter Mord am Tatort "Die Naschmarktmorde" von Gerhard Loibelsberger. Zusammenfassung von "Schönbrunner Finale" von Gerhard Loibelsberger. Sie finden hier lokale Nachrichten und ausführliche Berichte über Gerhard Loibelsberger aus Liesing. Weitere Informationen von Gerhard Loibelsberger finden Sie im Shop.

Gerhardt Loibelsberger

Gerhardt Loibelsberger (* 1957 in Wien) ist ein Österreicher. Besuch von Gerhard Loibelsberger im Kolleg für Wirtschaftswissenschaft. Anschließend hat er an der Uni in Wien Deutsch studiert und als Werbe- und PR-Texter gearbeitet, bevor er sich dem Schreiben widmete. Loibelsberger verfasst außerdem Texte für die Untergrundband Der Dritte Mann, deren Sängerin er ist, und gründete zusammen mit Fr. Stanek das Jazzprojekt Klub der Deutschen.

Im Jahr 2010 wurde sein Historienkrimi Die Naschmarkt-Mörde für den Leo-Perutz-Preis der Landeshauptstadt nominiert. Im Jahr 2014 wurde ein Wiener Buch mit dem HOMER-Literaturpreis in silbernem Gewand ausgezeichne. Im Jahr 2016 wurde der Wiener Scharfrichter - ein Wiener Buch - als der beste historische Verbrechensroman mit dem HOMER-Literaturpreis in Goldfarbe geehrt.

Gerhardt Loibelsberger

Der 1957 in Berlin geborene Gerhard Loibelsberger ist seit 1984 als freiberuflicher Werbetexter tätig. Der Verfasser von Sach- und Feinschmeckerbüchern, Liedtexten und Krimis. Im Jahr 2009 begann Gerhard Loibelsberger eine Reihe historischer Kriminalromane über den Schwergewichtsinspektor Josef María Neuchyba und den Publizisten Leosoldblatt mit den" Naschmarkt-Morden".

Gerhardt Loibelsberger

Der 1957 in Wien geborene Gerhard Loibelsberger begann 2009 mit den "Naschmarkt-Morden" die Erfolgsserie der historischen Krimis über den Schwergewichtsinspektor Josef María Neuchyba. 2010 wurde er für den Leo-Perutz-Preis vorgeschlagen. Eine mörderische Mission zwischen Venetien, Graz und Deutschland! Kriminalroman zwischen Kanal Grand und dem Triester Seehafen. Wolfgangs "Lupino" soll einen Memory Stick als Kurier von Venetien nach Graz mitnehmen.

Was sich anfangs als leichte Aufgabe herausstellte, entpuppte sich rasch als tödliches Katz-und-Maus-Spiel. Schwarzes Café, dunkles Wasser und Salzwasser. In der pittoresken Szenerie zwischen dem Doge's Palace in Venetien und dem Triester Seehafen bietet Gerhard Loibelsberger einen spannenden Thriller im großen italienischem Stil: mit viel Caffè-Espresso, salzhaltiger Lagunenluft und machtvollem Treiben.

Die vierte Ermordung vor Ort auf dem Naschmarkt - Die Mordfälle von Gerhard Loibelsberger

1903: Eine Dame wird in der Nacht auf dem grössten Lebensmittelmarkt der Hansestadt, dem sogenannten Wiener Markt, erdrosselt. Der Beauftragte für die Untersuchung, Herr Josef María Néchyba, ein gut gebauter und ruhiger Repräsentant des Imperial Police Agent Institute, beginnt. "Die" (Originalausgabe 2009) ist der erste Mordfall für Herrn Kommisar Dr. Bernd W. J. Nechyba und ist im vergangenen Monate im Gmeiner-Verlag als Teil einer Sonderausgabe der besten Detektive der Mordgeheimnisse erschienen.

Bislang hat der in seiner Heimatstadt lebende Gerhard Loibelsberger vier weitere Bücher über seinen behaglichen Beauftragten herausgegeben. Loibelsberger gelingt es sehr gut, seine Leserschaft in die Jugendstil-Zeit zurückzubringen. Vor dem Innenohr wird er " glänzen " gehört, wodurch der Verfasser weitestgehend darauf verzichten kann, den Mundart aufzuschreiben und allein durch die Wahl der Worte typischerweise das Wienerische erklingt.

Dies ist für den Lesenden sehr erfreulich, da in Sätzen, in denen ein fremder Dialekt sozusagen als phonetische Transkription reproduziert wird, der Lesefluß oft unterbrochen wird. Die Vertonung Wiens im Jahre 1903 scheint vom Verfasser sehr gut erforscht. Jetzt bin ich nicht mit der Stadt vertraut, aber die Erklärung, wie Loibelsberger zum Beispiel in Fussnoten erklärt, wie die Strassen des Buches heute genannt wurden oder wie die Bräuche jener Zeit ausgesehen haben, gibt uns eine Vorstellung davon, dass er sehr gut weiss, worüber er schreib.

Er holt auch echte Menschen in seine fiktionale Geschichte, die ich sehr spannend finde. Das mag daran liegen, dass Loibelsberger auch der Verfasser einiger Küchenbücher ist, mich aber in diesem Thriller beunruhigt, da die Zubereitung der Speisen für die Story vollkommen unerheblich ist. Er ist ein bewusster Detektiv, der in seiner stillen Manier und seiner knabenhaften Begeisterung für einen Koch in der Umgebung durchaus liebenswert sein könnte.

Der Plot in "Die Naschmarktmorde" beginnt vergleichsweise schleppend und erst nach etwa einem Quartal wird das Delikt begangen. Ein gut erforschtes, recht flaches Zwischenbuch, in dem keine große Aufmerksamkeit vonnöten ist. Die " Naschmarktmordde " ist meiner Meinung nach zusammen mit "Deichgrab" von Frau Dr. med. Sandra Dünnschede eines der besten Bücher der neuen Sonderausgabe, obwohl auch meine Hoffnungen auf die Romane von Loibelsberger nach "Pilzsaison" und "Himmelsfelsen" (die anderen Bücher der Sonderausgabe) etwas gesenkt wurden.

Meiner Ansicht nach sind alle ersten Versuche der besten Mordkommission nur für leichte Unterhaltungsfreunde oder für die in den entsprechenden Gebieten lebenden Leserschaften zu empfehlen.

Mehr zum Thema