Hellsichtigkeit

Der Umgang zweier Frauen mit ihrem Hellsehen

Das Hellsehen ist leicht zu erlernen, da wir alle die dafür verantwortlichen Wahrnehmungsorgane haben. Sind Sie Hellseher oder wollen Sie Hellseher sein? Das Hellsehen hat die Menschheit seit ihrer Existenz fasziniert. Im Allgemeinen ist Hellsehen ein Sammelbegriff zur Beschreibung verschiedener Wahrnehmungsformen. Wenn du hellseherisch bist, weißt du Dinge, die du nicht wirklich wissen kannst.

Der Umgang zweier Damen mit ihrem Hellsehen

Mit Vorfreude und Mystik: Hellsehen ist ein Grenzerlebnis. Die beiden sprechen über ihre Erlebnisse und die Schwierigkeit, mit ihnen umzugehen. Das lange, hellblonde Haar, die pastellfarbenen Kleider, die Ausstattung ganz in weiss, die lichtdurchfluteten Wohnungen im Dachgeschoss eines Wohnhauses in einem alternativen Stadtteil in Freiburg: Man könnte meinen, der Bewohner sei ein kugelförmiges Lebewesen, so nahe am Paradies und nicht so ganz von dieser Erde.

Sie existiert auch als Rektorin Christiane Kleinemann, die gern an einer Freiburgischen Volksschule in starkem rotem und schwarzem Licht arbeitet und mit vielen weltlichen Herausforderungen zu kämpfen hat, die ohne eine gute Bodenständigkeit kaum zu bewältigen sind. Um so mehr Menschen, für die alles was esoterisch ist ein roter Stoff ist, mögen irritiert sein, wenn sie über Ausstrahlung und astralen Körper spricht, über den Umgang mit der Seele von Verstorbenen, über Wiedergeburt, über die Vision und ihre eigenen Heilkräfte.

Und wer will in ihrer Stellung in der Öffentlichkeit mit einer Erfahrung herauskommen, für die sie nach eigener Darstellung im Mittelalter als " gebrandmarkt " worden wäre? Gerade in einer erleuchteten Zeit, in der die Menschen lernen, die Umwelt in vernünftigen Kontexten zu sehen, mögen viele misstrauisch sein, was sie zu melden hat.

So zum Beispiel diese Fahrt nach Gdansk, bei der sie einem Wunschtraum nachkommt, den sie schon Jahre vorher geträumt hat und der sie nicht mehr los lässt. Im zweiten Weltkrieg wird sie von den Germanen als Widerständlerin angeschossen und erfährt in einem traumhaften Schauspiel, was ihr zugestoßen ist. Nach ihrer Überzeugung hat sie wirklich erfahren, was der Wunschtraum sagt - in einem vergangenen polnischen Studentenleben und entdeckt auf ihrer Fahrt viele Hinweise, die ihre Inspiration bestätigen: bekannte Plätze, Menschen, die sie auf Fotografien erkennt, immer wieder mysteriöse Qualen an der Körperstelle, wo die Gewehrkugel ihren Weg dorthin gefunden haben muss.

"Wenn ich es nicht selbst erfahren hätte, könnte ich es nicht glauben." "Sie ist eine von denen, die darauf eingestellt sind, nur das zu tun, was sie gesehen haben und was nachweisbar ist." Sich von allen anderen unterscheiden, etwas erkennen, was andere nicht erkennen können - das ist eine Quelle der Furcht, sowohl für den Betreffenden als auch für seine Umwelt.

"An die so genannte ADHS-Kinder, die sie in der Schulzeit trifft, erinnert sie sich mit ihrer Wahrnehmung vielerlei. Allzu oft hat sie ihre eigene Intuition als "Überempfindlichkeit" empfunden. Sie hat ihr ganzes bisheriges Dasein lang probiert, sich diesen Eigenschaften zu unterwerfen.

"Die 51jährige Beschäftigungstherapeutin sieht sie mehr und mehr als Erinnerung an ein Vorleben. "Sie ist viel grösser, als sich die meisten Menschen vorstellen", sagt der ehemalige Mathematikstudent, der heute in einem idyllisch gelegenen Schwarzwälder Tal zuhause ist. Doch was sie erfährt, kann sie damit nicht ablehnen.

"Auch wenn sich die Künstlerin nicht hinter einem Künstlernamen versteckt, erscheint ihr voller Name wegen all ihrer schlimmen Erlebnisse nicht. "Offenbar ist sie damit nicht allein, und deshalb ist sie um so mehr besorgt, dass es "in die Erde kommt" und einen Ort in ihr vorfindet.

Die Ärztin hatte einen schweren Verkehrsunfall erlitten, den sie auf wundersame Weise überstanden hatte, bis sie darauf vorbereitet war, ihre Eingebung als besonderes Geschenk zu würdigen und die von ihr entdeckten Heilkräfte an andere weiterzugeben. "Das ist eine große Verantwortung", sagt sie. "Das ganze Land wird schwieriger."

"Sie hat ihr Werk "Brücke zwischen den Welten" getauft, in dem sie von ihren unbeschreiblichen Erlebnissen erzählt. Ein entscheidendes Anliegen ist es, nicht nur die stoffliche, sondern auch die dahinter liegende geheime Geisteswelt als Realität zu erkennen. "Intuitiv ", ist der Autor davon überzeugt, dass wir alle haben, wir müssen nur wieder erkennen können.

Mehr zum Thema