Herr Ferrari

Interview mit Herrn Ferrari

Herr Heribert Kasper alias Herr Ferrari gab uns Einblicke in die Entwicklung des Sportwagen-Treffens in Velden. Minister Wille main schickte Herrn Ferrari, einen jungen Italiener von gleichem Wissen und Talent. Ich bin mit dem Bericht von Herrn Ferrari und seinen Vorschlägen sehr zufrieden. Ich bin mit dem Bericht und den Vorschlägen von Herrn Ferrari sehr zufrieden. Meiner Meinung nach war Herr Ferrari in diesem Zusammenhang nicht der Schlimmste.

Gespräch mit Herrn Ferrari

Mr. Casper, Sie hatten Ihren ersten Ferrari, als Sie 23 waren. Als nächstes kam ein Mazerati Mercedes SP, dann ein brandneuer Mazerati Bitturbo und später wieder ein Ferrari 420. "mein Herzschlag ist besonders für die italienischen Autos." "Was ist Ferrari für dich?" Der Zauber und der Legende nach sind die Ferrari der Formula 1 außergewöhnlich.

Ich mag zwar alle Rennwagen, aber vor allem mein ganzes Auto. Der lmporteur von Laminat und Mazerati hat mir ein entsprechendes Kaufangebot gemacht. Ich habe für die Firmen Mazerati, Samuel G. L. Lamborghini, La Palma, La Palma, La Palma, Bugatti, A. Martín, A. L. A. und Ferrari gearbeitet. Im Laufe der Jahre habe ich 2600 Sportfahrzeuge verkauft, davon 520 im Ferrari.

Wann haben Sie den Ferrari Klub "Scuderia Ferrari Austria" ins Leben gerufen? lch habe Automobile vermittelt und verkauft. Die erste Begegnung mit 40 Ferrari wurde 1993 in Leipzig durchgeführt. Später, aufgrund der gelungenen Events, kamen immer mehr Ferrari-Besitzer auf mich zu. Der Herr sagte: "Herr Casper, Sie sind der richtige Mann, starten Sie einen Ferrari-Club!

Also begann ich 1996 mit der Stiftung. Ich war sehr froh, dass ich nach mehr als einem Jahr die Zulassung eines Ferrari-Vereins, der " SCUDIERA Ferrari Oesterreich " erhalten habe und das ohne Importeurstatus. "Mr. Punch, Sie sind Mr. Ferrari aus Österreich!" "Herr Casper, wie kam es zu Ihrem Spitznamen "Mister Ferrari"? 1996 veröffentlichte die Zeitschrift "News" einen 6-seitigen Artikel über die Ferrari-Szene in Deutschland.

Der verantwortliche Chefredakteur rief mich an und sagte: "Herr Casper, Sie sind Herr Ferrari aus Deutschland! Der Chefredakteur sagte, dass er die österreichische Ferrari-Szene in allen Bundesländern erforscht hat. "Für mich heißt es: Das ist der österreichische Bergfried."

"Wie kam es zum Sportwagenfest in der Veldener Innenstadt? Die ersten beiden Jahre (1996 und 1997) war es, dank der Eröffnung des Ferrari Club, eine reinrassige Ferrari-Veranstaltung. Seit 1998 wird das "Ferrari-Festival" zum "Sportwagen-Festival" und die Teilnahme von Sportfahrzeugen aller Fabrikate ist erlaubt. Weshalb haben Sie sich für den Standort Welden entschieden? Für mich heißt das Wort für den österreichischen Bergfried.

Die Gegend ist prädestiniert: wunderschöne Umgebungen, wunderschöne Fahrzeuge, spannende Menschen. Die wirklich seltenen Wagen kommen nach Venedig. Nach Angaben des Fremdenverkehrsamtes werden an diesem Wochende jedoch zwischen 400 und 500 Sportwagen am See fahren. Die Teilnehmenden mit speziellen Fahrzeugen, die sie mir gleich mit Herz und Seele vorführen. Oft sind die Eigentümer wie ihre Fahrzeuge - auch ungewöhnlich.

Die " Familien " sind die " Ferrari und die " Las Vegas ". Alles, was ich je gekauft habe, waren Fahrzeuge dieser beiden Warenzeichen. Im Privatbereich habe ich zur Zeit kein eigenes Auto, da ich mit diesem Promotionauto von MERCEDES Auto unterwegs sein darf. Aber ich erspare mir, dass ich einen Ferrari in meiner Rente kaufen kann. Selbstverständlich in Verbindung mit einem Mazerati, denn Sie benötigen auch einen 4-Türer.

Bestenfalls habe ich einen Mazerati für den täglichen Gebrauch, für das Rennwochenende und für die Sportwagen-Treffen einen Ferrari. Ich finde, für mich sind Maserati's viertürige Ferrari. Ferrari hat mit dem neuen Modell mit 163 PS aus dem Hybridantrieb und 800 PS aus dem Ottomotor bereits ein Beispiel gegeben.

Mehr zum Thema