Karten Lesen

Einfaches Kartenlesen

Mit einer Wanderkarte in unbekannte Gegenden vorzudringen ist spannend und lässt das Herz eines jeden Entdeckers höher schlagen. Grenzen Sie Ihre Karte ein, um nach den Dingen zu suchen, die für Sie richtig sind. Dies gibt Ihnen gleichzeitig einen Überblick über den Inhalt der Karte. Die Landeskarte gibt Auskunft über Gelände, Siedlungen, Gewässer, Wege und vieles mehr in übersichtlicher und handlicher Form. Kombinieren Sie Karte mit Schrägbild - icon_card.

Karten lesen leicht gemacht

Der Aufstieg in unbekannte Gebiete mit einer Karte ist aufregend und bringt das Herzen eines jeden Forschers in Schwung. Das richtige Lesen einer Karte ist immer noch eine große Kunst und verhältnismäßig erlernbar. Nachfolgend haben wir alle Informationen für Sie zusammengefasst, die Sie für den Einsatz von klassischer Bergwanderkarte benötigen.

Wie wird das Terrain angezeigt und welche Information erhalten Sie vom Rand der Karte? Aus welchen Materialen bestehen die Karten? Außerdem erhalten Sie von uns Tips und Kniffe, die Ihnen die Navigation in der Natur und die Tourenplanung vereinfachen. Aber auch der Digitalbereich wird weiter ausgebaut - denn immer mehr Bergwanderer ziehen eine Routenplanung am Rechner vor, die sie später auf ein GPS-Gerät oder das Handy ausgeben.

Landkarten lesen - Wie kann man topografische Karten lesen?

"brabbelte mein Mitreisender vor sich hin und sah verirrt auf die Landkarte, die er sich vor sich umdrehte. Sein offenbar unreifes Kartenlesen hat mich nicht notwendigerweise mit Zuversicht über unsere Tour erfüllt. Aber diese Erfahrung hat mich dazu inspiriert, eine kleine Einführung zu geben, wie man Karten lesen und zum Wandern benutzen kann.

Die Kartentypen sind sehr unterschiedlich. Vergewissern Sie sich, dass Sie die passende Kreditkarte für den entsprechenden Verwendungszweck verwenden. Zum Beispiel, eine Landkarte der Sehenswuerdigkeiten wird Ihnen nicht viel nuetzlich sein, wenn Sie sich in den entlegenen Gebieten des westlichen Hochlandweges befinden. Auf dieser Seite findest du eine kleine Übersicht verschiedener Karten und was du damit machen kannst.

Wanderer müssen wissen, wie man Karten ausliest. Wichtigste Karten für Wanderungen sind topografische Karten, die genaue Angaben über das Terrain, die Strassen, Sehenswürdigkeiten, die verschiedenen Plätze und die Distanzen zwischen ihnen enthalten. Möglicherweise benötigen Sie aber auch einen Fahrgast, der Ihnen den Weg mit der Landkarte zeigt.

Dieser Plan enthält die bedeutendsten Sehenswuerdigkeiten und Ausflugsziele. Welche Skala am besten geeignet ist, hängt immer davon ab, was Sie vorhaben. Der Schwerpunkt liegt auf topographischen Karten, da deren Massstab am bedeutendsten ist. Die Wanderkarte hat einen Massstab von 1:50'000, was heisst, dass ein cm auf der Landkarte tatsächlich 50'000 cm (oder 500 m) beträgt.

Die Karten werden durch ein Raster, das sogenannte Referenzgitter, unterlegt. Jede Box (oder jedes Gitterquadrat) des Referenzgitters mißt zwei Zentimer. Somit entsprechen alle Felder auf der Landkarte einem km. Detailliertere Karten benutzen einen Massstab von 1:25'000 (1 cm = 250 Meter). Jede Box stellt 500 m dar.

Die detaillierten Karten enthalten auch Bilder von Bäumen, Steinen und anderen Landschaftsbestandteilen. Das Wissen um die unterschiedlichen Bestandteile einer Kreditkarte und das Verständnis ihrer Funktionsweise ist für Sie von großer Bedeutung, wenn Sie Ihre Kartenlesefähigkeiten erweitern wollen. Im Folgenden werden die Grundkomponenten einer Landkarte erläutert. Der Mythos stellt die einzelnen Bestandteile und Kennzeichnungen auf einer Landkarte dar und erläutert sie.

Die Überschrift einer Landkarte verweist auf das Gelände, das die Landkarte darstellt. Die Karten sind in ein Bezugsraster von Boxen untergliedert. Die Referenzpunkte beginnen mit dem Anfangsbuchstaben der Landkarte. Diese Pfeile zeigen an, wo Nord ist - es ist immer oben auf der Landkarte. Die Skala gibt die Proportionen im Verhältnis zur Realität an, entweder 1:25.000 oder 1:50.000. Um die Landkarte nach oben zu richten, platzieren Sie den Kompaß auf der Landkarte und wenden Sie ihn, bis die Kompaßnadel nach oben weist .

Das Wichtigste ist, dass Sie Ihre Umwelt mit der Landkarte in Beziehung bringen, wenn Sie Ihre Position auf der Landkarte kennen. Oftmals wissen Sie zu Anfang einer Tour nicht, welches das exakte Quadrat (die Box auf dem Gitter) ist, das Ihrem Ort am besten zuordenbar ist. Falls Sie sich auf dem Weg zum Ausgangspunkt einer Tour durch eine Ortschaft befinden, schauen Sie auf der Landkarte nach und folgen Sie dem Weg zurück.

Wer drei Dinge in seiner Umwelt deutlich sieht und auf der Landkarte findet, kann sich darauf verlassen, dass er seine Position festgelegt hat. Bei den Umrisslinien handelt es sich um die schwarze Linie, die überall auf der Landkarte wellig verläuft. Jeder Höhenunterschied auf einer 1:50.000er Landkarte entspricht einem Höhenunterschied von zehn m.

Die fünfte Zeile wird etwas stärker ausgedruckt, so dass es einfacher ist, die Konturlinien voneinander zu trennen und herunterzählen, wenn Sie z.B. Ihren Aufstieg ermitteln und viele Zeilen auf einmal sehen wollen. Die Leinen liegen umso näher beieinander, je höher die Steigung ist. Das ist es, wie es auf einer Landkarte aussieht:

In der Landkarte erkennt man es daran, dass es aus einem Kreis von Konturlinien wie im obigen Beispiel zusammengesetzt ist. Das ist ein hilfreicher Kniff, um sich die letzte bekannte Position auf der Landkarte zu merken. Sie können dies tun, indem Sie ganz leicht Ihren Finger auf Ihre aktuelle Position legen, die Landkarte an der Seite Ihres Körpers halten und sie dann ganz leicht auslassen.

Nächstes Mal, wenn Sie sich die Landkarte ansehen, wird Ihr Finger immer noch da sein, wo Sie waren.

Mehr zum Thema