Spirituelle Berufe Ausbildung

Gedanken zum Thema "Spirituelle Karrieren

Geistliche Berufungen und Trainings des neuen Zeitalters. Jede Profession, jeder Kurs oder jede spirituelle Ausbildung ist auch ein Weg zu sich selbst. Sämtliche Schulungen können aus der Ferne oder bei uns in Zypern durchgeführt werden! In der Schule habe ich gemerkt, dass die meisten Jobs heute verlangen, dass wir den größten Teil unseres Lebens in einem Büro verbringen - oder in einem anderen Job - und ich habe bald gemerkt, dass ich es nicht wollte. Mittleres Training des neuen Zeitalters.

Gedanken zum Thema "Spirituelle Karrieren

Viele träumen davon, sich mit geistlicher Tätigkeit schnell ein eigenes Fundament zu errichten. Nur wenige Menschen haben wirklich die nötige Individualität und das Selbstbewusstsein, um dies in so kurzer Zeit zu erreichen. Die Mythologie der florierenden esoterischen Industrie ist immer noch da, aber in Wirklichkeit gibt es immer mehr Lieferanten und eine langsam steigende Nachfrageseite.

Vielen, die ihre berufliche Tätigkeit in der Industrie wahrnehmen, mangelt es an einer Orientierungshilfe, welche Ausbildung Sinn und Zweckmäßigkeit hat. Es ist nicht so leicht wie eine Friseurausbildung. Es ist nicht so leicht in dieser Industrie. Das ist ein großes Gebiet geworden und schon ein wenig unklar, da fast jeden Tag neue Verfahren erdacht werden.

Man muss zugeben, dass mit Schulungen und Gruppenevents mehr Geld erwirtschaftet wird als mit Einzelabnehmer. Gerade Anfängern fällt es nicht leicht, sich zu behaupten, und meistens sind sie noch nicht in der Lage, sich durchzusetzen. Der Beruf auf einen Blick: Hinzu kommen Heiler, Therapeuten, Masseure, etc. deren mehrjährige Ausbildung einen großen Teil der konventionellen Medizin (oft mit Praxis) umfasste.

Sie sind in der EPA und im VSA zu sehen, das sind die beiden für die Qualitätskontrolle der Praktiker zuständigen Stellen. Welches Verfahren die Kassen bezahlen, hängt in der Regel vom jeweiligen Preis ab und ist sehr unterschiedlich. Diese Berufe haben ein eindeutiges, rationelles Bildungsziel und einen klaren Ausbilderplan. Inzwischen gibt es bereits eine große Zahl gebildeter Menschen, und in einigen Gebieten gibt es ein echtes Übervolumen, vor allem in der Umgebung der Ausbildungszentren.

Hinzu kommen verhältnismässig hohe fixe Kosten für den Praxisbetrieb sowie die Schulungskosten, die sich in der Regel auf rund 40'000 Franken belaufen. Viele Menschen, die nach ihrer Ausbildung den Schritt in die Selbständigkeit nicht gemacht haben und das Gelernte nur als Freizeitbeschäftigung für Familie und Freunde nutzen.

Inzwischen gibt es bereits viele Alternativtherapien und -verfahren, die in den oben genannten Verzeichnissen nicht aufgeführt sind. Zu den gebräuchlichsten Verfahren, die auch in Lehrveranstaltungen eingesetzt werden, gehören: Neben den drei oben genannten Sportarten unterrichtet die schamanische Ausbildung in der Regel auch kulturelle Rituale wie z. B. die Schwitzhütte, die Zeremonie und das Gebet. In der Regel werden diese als zusätzliche Gruppenveranstaltung für eine Community durchgeführt.

Professionell Erfolg versprechend sind meist Menschen mit einem breiten Spektrum an Verfahren und Verfahren, die einzeln zusammengestellt werden können und somit auch den Trainern zur Verfügung stehen. Die Ausbildung läuft meist über einige Jahre, natürlich gibt es sowohl Ausnahmefälle als auch Menschen, die eine sehr lange Zeit benötigen. Meiner Ansicht nach ist es auch notwendig, sich ein geistiges Denkvermögen zu erarbeiten, das auf der einen Seite sehr gut ist und auf der anderen Seite Stärke und Selbstbewusstsein für die Unabhängigkeit gibt.

"Ältere" Medienberufe: Jenseits von Kontakten, Kartenlesen, Lesen von Hand, astrologische und spirituelle Fragen sind die gängigsten Themen, die Sie finden werden. Zauberangebote, die Lebenspartner oder Verfluchte zurückholen, sind selten geworden, zirkulieren aber immer noch hier und da. Der Weg in die Selbständigkeit ist in der Tat nicht einfach und verläuft nach einem gewissen Schema.

Zudem gibt es kaum Möglichkeiten, nach der Ausbildung Praxiserfahrung zu gewinnen, allenfalls in der Praxis oder im Bekanntenkreis.

Mehr zum Thema