Tierkreiszeichen Sternbilder

Zwölf Sternbilder des Tierkreises

Das Sternzeichen ist nicht deckungsgleich mit den gleichnamigen Sternbildern. Astronomie (Astronomie oder Astronomie) und Astrologie beschäftigen sich mit diesem Thema. Die Astronomin bestaunt die Sternbilder. Nach dem Sternzeichen erstellt der Astrologe ein Horoskop. Im Frühling beginnt das Jahr des Tierkreises mit der Tagundnachtgleiche.

Zwölf Sternbilder des Sternzeichens

Unter den 88 Konstellationen sind 12 Sternbilder, die alle auf der Umlaufbahn der Sonnenfinsternis (Jahresbahn der Sonne) ablaufen. Das Sternbild ist nahezu weltweit zu sehen. Die Tierkreiszeichen schließen ein: Löwe, Krebs, Zwillinge, Stier, Widder, Fische, Wassermann, Steinbock, Schütze, Skorpion, Waage und Jungfrau (unsere Tierkreiszeichen).

Es gibt, wie bereits oben erwähnt, zwar nur 12 Tierkreiszeichen, aber Ophiuchos gilt immer noch als das 13. Sternbild, da die Sonnenstrahlen ihren Südteil auf ihrer Umlaufbahn durchqueren. Unterhalb aller Tierkreiszeichen in Reihenfolge auf der Ekliptikumlaufbahn von Osten nach Westen mit Sternenkarte und Objekten: Loewen: Sehenswerte Objekte:

Beschreibung:Nummer: Krebs: Interessantes Objekt: Zwilling: Spannende Objekte: Stier (Taurus): Sehenswerte Objekte: Der Widder: Fische: Interessierende Objekte: Wassermänner (Wassermann): Sehenswerte Objekte: Capricornus (Capricornus): Sehenswerte Objekte: Strelitzen (Schütze): Sehenswerte Objekte: Benennung:Beschreibung:Nummer: Scorpius: Interessantes Objekt: Beschreibung:Nummer: Waage: Jungfrau: Interessantes: Beschreibung:Nummer: Und hier das 13. Tierkreiszeichen: Der Ophiuchos (Schlangenträger): Interessantes:

Beschreibung:Beschreibung:Nummer:

Tierkreiszeichen

Auf einem schmalbandigen Streifen über den Sternenhimmel ziehen Sonnen, Monde und Gestirne und wandern nur einige Sternen. Die Gesamtzahl der Sternbilder beträgt 88, aber nur 12 davon werden von den Angehörigen unseres Solarsystems durchsucht. Der Planetenweg ist die Sonnenfinsternis, und die 12 Sternbilder auf der Sonnenfinsternis werden als Sternkreis oder Sternkreis bezeichnet.

Auch wenn wir die Sternzeichen nicht zur gleichen Zeit erkennen können, wandelt die Erde durch den Zodiak. Viele der heute bekannt gewordenen Sternbilder stammen aus der fantasievollen griechisch-römischen Mytologie. Aber andere Menschen haben andere Konstellationen. Bei den Ägyptern zum Beispiel sah man ein Stierbein in den Stars des Großen Wagens. Unsere Sicht auf das Meer der Stars verändert sich.

Nach und nach, aber immer wieder. Das Erdreich rotiert um sich selbst, benimmt sich aber wie ein kreiselnder Zweig. Da sich die Massen auf der Welt nicht gleichmässig verteilen, führt unser Planeten eine taumelnde Bewegung aus, die als Prezession bezeichnet wird. Der Erdachsenverlauf, der heute fast exakt auf den Polarkreis ausgerichtet ist, bildet in etwa 26.000 Jahren einen großen Himmelskreis durch einige Sternbilder.

In etwa 2000 Jahren bewegen sie sich jeweils um ein Sternzeichen weiter. Die frühlingshafte Tagundnachtgleiche befindet sich also nicht mehr im Widdersternbild wie vor 2000 Jahren, sondern in den Fischarten und bewegt sich allmählich aber stetig auf den Wassermann zu. 2. Es ist alles in Gang, nichts ist so, wie es ist. Oft sind die Gestirne, die die Fotos bilden, durch viele Jahre Licht von einander abgetrennt und treten von uns nur in einer ähnlichen Himmelsrichtung auf.

Im Weltraum bewegt sich der Stern mit hoher Geschwindigkeit, in der Regel mehr als 100 Kilometer pro Sek. und in unterschiedliche Richtung. Die Konstellationen werden sich daher in einigen Millennien grundlegend geändert haben. Wenn wir in der Zeit zurück in die Vergangenheit reisen würden, würden wir so manches Konstellation nicht erkennen. Das Bild auf der rechten Seite zeigt, wie die scheinbaren Bewegungen der Sonnenstrahlen ablaufen.

Auf Erden sind wir auf der Suche nach der Zukunft. Wenn wir die Blickrichtung in den sternenklaren Himmel erweitern, sieht man, dass die Sonne am 10. Dezember schießt. Von der nächtlichen Seite der Erdkugel aus kann man das entgegengesetzte Bild, also die beiden Twins, am nächtlichen Himmel beobachten.

Ständig umkreist die Welt die ganze Welt. Der Blickwinkel mit der Lampe deutet darauf hin, dass die Lampe nun vor dem sternenklaren Hintergrund des Wassermannes steht. Auf der nächtlichen Seite der Welt ist das Konstellation Leo zu erkennen, das exakt gegenüber dem Aquarius steht. Es ist also nicht die Sonnenwanderung, sondern die Welt.

Wir, die wir mit der Welt reisen, haben den Eindruck, dass die Sonnenstrahlen die Bewegungen durchführen. Aus einer anderen Perspektive, z.B. wenn wir vom März in die Zukunft blicken würden, wäre das nicht so. In den Sternbildern, die wir als Tierkreiszeichen bezeichnet haben, bleibt die Sonnenwanderung über die gesamte Erdoberfläche etwa einen ganzen Tag lang.

Schon vor 2000 Jahren wurde einem Menschen das Tierkreiszeichen zugewiesen, in dem sich die Erde zum Zeitpunkt seiner Entstehung befindet. Jährlich zum Jubiläum stand die Erde wieder am selben Ort des Firmaments wie bei der Geburt. 2. Das Datum für die Zuordnung der Tierkreiszeichen wurde festgelegt und wird auch heute noch so benutzt, obwohl sich der Weg der Sterne durch die Sternbilder vor langer Zeit verlagert hat.

Also, wenn Sie mehr über Ihr angebliches Tierkreiszeichen wissen wollen, klicken Sie es an. Jede dieser Seite gibt an, von wann bis wann das Tierkreiszeichen in der heutigen Zeit gültig ist, aber auch von wann bis wann die Zeit ist. Fremde Menschen - andere Konstellationen. Den Konstellationen, die uns so vertraut sind und die wir für selbstverständlich halten, wurden in anderen Ländern völlig andere Bezeichnungen gegeben.

Gelegentlich wurden ganz andere Gestirne zu einer Konstellation kombiniert. Hier finden Sie die Bezeichnungen der Tierkreiszeichen in Ãgypten und Deutschland.

Mehr zum Thema