Was ist ein Heiler

Wozu ist Heilung gut? Und was ist ein Heiler?

Ist Heilen immer Selbstheilung? Wie kann man wirklich heilen? Der Heiler heilt vor allem durch sein Sein, weniger durch sein Tun. Heilpraktiker sind Menschen, die starke, angeborene Heilkräfte besitzen und in der Lage sind, anderen Menschen Energie zu geben. Wer andere Menschen durch Energiearbeit heilt, ist ein Heiler.

Und was ist Heilen? Und was ist ein Heiler?

Können Menschen einander ausheilen? Alternativ ist das Thema Wundheilung immer selbstheilend? Wie kann man wirklich helfen? Heilt eine Energieheilerin wirklich? In diesen Urteilen steckt viel Wahres und ein tiefgreifendes Heilungsverständnis - auch wenn sie sehr absurd sind. Selbstverständlich benötigen wir alle ab und zu unsere Heilungshilfe.

Es ist gut, dass es Heiler, Mediziner und Psychotherapeuten gibt - aber ich stelle auch immer wieder fest, dass die Vorstellung von Genesung - in meiner Wirklichkeit - allzu oft komplett verdreht ist. Jede Wundheilung ist in meinen Augen selbstheilend. Er kann meinen Leib nicht gesund machen. Sie erfolgt durch die Schaffung der Bedingungen für die Abheilung.

Eine Heilerin kann mir dabei behilflich sein, die Bedingungen zu finden, um mich an den Ort zu führen, an dem diese Heilungen stattfinden können. Er kann mich nicht kurieren. Meiner Meinung nach nicht. Sind die Ursachen wirklich behoben? Es ist für mich nichts anderes als energiereiches Absaugen von Beschwerden, das wenig mit dem Heilungsprozess zu tun hat.

Möglicherweise sagt mir der Heiler auch, was das frühere Sein damit zu tun hat - was die Sache ist. Die tiefste Stufe ist Eigensinn, Täuschung, Missverständnisse oder Fehlinterpretationen. Und was ist ein Heiler? Auch viele Heiler wirken auf die gleiche Weise und ähneln mir sehr. Manche Menschen, die die Möglichkeit haben, Energien zu transportieren, fallen in die Vorstellung, dass sie andere Menschen gesund machen können.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich das Ich auf enorme Dimensionen aufbläst, Abhängigkeit entsteht, die Seele wird der wirklichen Heilungsmöglichkeit entzogen. So wie unsere konventionelle Medizin bemüht ist, die Beschwerden so rasch wie möglich zu beheben, wollen diese Menschen auch andere Menschen vor Leiden schützen. Sie nehmen aus tiefstem Mitleid das Leiden ihrer Nächsten weg - vielleicht denken sie auch, dass ihre Begabung sie dazu zwingt, das zu tun.

Meiner Meinung nach könnten sie den Menschen vielleicht gar die Chance auf echte Genesung vorenthalten. Das Symptom in den Außenschichten ist wie ein Faden, dem wir bis in die Tiefen nachgehen. Schmerzen sind nicht erwünscht, Leiden hat keinen Selbstwert. In meinen Augen ist es ein Verstoß gegen eine andere Person, ihr Leiden wegzunehmen, bevor diese Person erfahren hat, was sie aus der Lage erlernen kann.

Eine wirkliche Heilerin ist für mich jemand, der anderen Menschen beibringt, ihr Leiden als Zugang zu Heilen und Selbsterkenntnissen zu nutzen. Das Bestreben, den Leidensweg aus der eigenen Praxis zu nehmen, bedeutet, nur diesen Teil der Zweiheit zu wollen und mündet meiner Meinung nach in eine künstliche Selbstkenntnis.

Heilen ist holistisch, oder es ist keine Selbstheilung. Gerade bei physischen Beschwerden - dem härtesten und härtesten Stadium der Manifestation - bin ich der festen Überzeugung, dass es immer gefühlsmäßige und geistige Merkmale der "Krankheit" gibt. Auch diese sind der Sache viel nÃ??her und können uns nur zu wirklicher Gesundung fÃ?hren.

Meiner Ansicht nach sollte eine Seuche auf allen Stufen bekämpft werden. Für mich war es in einigen Situationen Teil meiner Genesung, dass ich auch Unterstützung annahm. Durch ein wenig Üben können Beschwerden und Leiden beseitigt werden. Sind wir an dem Ort angelangt, an dem wir erkennen können, wo die Heilungen für eine andere Person liegen, können wir einen Ort erschaffen, der die besten Voraussetzungen für diese Heilungen bereitstellt.

Zusammen mit einer sanften, aber gezielten Anleitung und Meditation kann ein Ort entstehen, der das Heilen eher ermöglicht, es aber dem anderen überlässt. Die Heilerin benimmt sich etwa wie die Geburtshelferin.

Mehr zum Thema