Zigeunerkarten

Roma-Karten

Bei der Verlegung von Karten mit den Zigeunerkarten gibt es verschiedene Verlegesysteme für unterschiedliche Fragestellungen. Zigeunerkarten online stellen, ein Verlegesystem auswählen und nach den Karten fragen. Das Ergebnis mit den Ratschlägen eines professionellen Kartographen vergleichen. Ursprünglich wurden die Zigeunerkarten für die Oberschicht des österreichisch-ungarischen Reiches entwickelt. Bild der Zigeunerkarten Wenn Sie helfen wollen, erklären die Anleitungen, wie man das macht.

Roma-Karten

Diese Karten wurden für die Oberschicht des österreichisch-ungarischen Reiches entworfen. Diese Absicht gibt den Zigeunerkarten eine große Annäherung an unseren Lebensalltag, ohne eine mehrdeutige, verschlüsselte und esoterische Symbolik zu verwenden, wie wir sie z.B. bei den Tarot-Karten oft finden. In der Tat haben die Zigeunerkarten ihren Anfang nicht in den Verlegesystemen einiger Roma, die das Kartenlesen zum Zwecke der Wahrsagerei zuerst nach Deutschland mitbrachten.

Der geheimnisvolle Ruhm der Roma als Kartenleger nutzte man nur, um das heutige Wahrsagerdeck bekannt zu machen. Wer von Zigeunerkarten spricht, weiß, dass dies die Interpretation der Zukunft und das Wahrsagerei mit Hilfe von Zigeunerkarten bedeutet.

Sie können die folgenden Überlappungen wählen:

Sie können die folgenden Überlappungen wählen: Zigeunerkarten können auf unterschiedliche Weise benutzt werden. Ziehen Sie dazu ganz leicht eine Visitenkarte und lassen Sie sich von dem Motiv der Visitenkarte anregen. Sie können auch eine der sechs komplizierteren Läppungen verwenden, um Ihre Frage zu beantwort. Sie mischen die Spielkarten, indem Sie auf die Schaltfläche "Läppen auswählen" drücken.

Dabei wird ein älteres Kartenspiel mit 32 Spielkarten benutzt.

Roma-Karten

Zigeunerkarten zählen zu den Wahrsagen. Das Kartenspiel umfasst 36 Spielkarten in 6 verschiedenen Sprachversionen (Deutsch, English, Französich, Italienisch, Dänisch, Holländisch, Ungarisch). Sie werden unter anderem von der Fa. C. Piatnik GmbH in Österreich gefertigt und vertreib. Das Kartenmaterial wurde zuletzt um 1960 leicht modifiziert und modernisiert.

Die Bezeichnung Zigeunerkarten oder auch Zigeunerwahrsagekarten entstand erst gegen Ende des 19. Jh., als Wahrsagungskarten in grösseren Mengen hergestellt und verkauft werden konnten. Schon vor der Veröffentlichung dieser Karte durch die Fa. C. Piatnik um 1920 in Österreich gab es vergleichbare Wahrsager- oder Overlay-Karten. Einige von ihnen wurden im Allgemeinen als Lenormand-Karten beschrieben, auch wenn sie nicht viel mit den dazugehörigen Vorlagen zu tun hatten.

In sechs Sprachversionen zeigen die Schlüsselwörter auf den Landkarten, dass ihr Ausgangspunkt in den Themen und Zeichen des österreichisch-ungarischen Reiches liegt. Dies zeigt sich zum Beispiel daran, dass das Motiv "Geld durch Arbeit" in den Zigeunerkarten nicht erwähnt wird. Zigeunerkarten dürfen nicht mit dem russischem Zigeuner-Orakel verwechselt werden.

Seine 25 Spielkarten haben jeweils vier rautenförmige Halbmotive (36 Spielkarten im originalen Seni-Horoskop-Orakel). Das Spielfeld ist quadratisch angelegt. Das Wahrsagen geschieht auf der Basis der resultierenden Paare, bei denen sich die beiden benachbarten Kartenhälften zu einem Gesamtbild komplementär zueinander inszenieren. Wegen der Ähnlichkeiten in ihren Abbildungen, Bezeichnungen und Bedeutung werden die Dump-Karten oft irrtümlich mit Zigeunerkarten gleichgesetzt oder durcheinander gebracht.

Gypsy Cards unterscheidet sich von vergleichbaren Kartensätzen dadurch, dass sie nicht numeriert sind. Heute sind die Zigeunerkarten ein immer populäreres Mittel zur Vorhersage der Zukunft, aber das Wissen über diese Karte ist noch recht klein und es gibt nur wenig Information. Namen der 36 Zigeunerkarten; da diese nicht numeriert sind, in alphabetischer Ordnung ihrer englischen Terminologie:

Mehr zum Thema